Tausende Luzerner Skifahrer geniessen Wochenende im Schnee
  • Regionales Leben
  • Freizeit
Schneeverhältnisse und Sonnenschein stimmten dieses Wochenende in Sörenberg. (Bild: zvg)

Bilanz der Sörenberg-Bergbahnen Tausende Luzerner Skifahrer geniessen Wochenende im Schnee

3 min Lesezeit 10.01.2021, 18:01 Uhr

Erstmals im Jahr 2021 durften die Luzerner Skigebiete dieses Wochenende ihre Anlagen in Betrieb nehmen. In Sörenberg zieht man eine positive Bilanz – und hofft auf Lockerungen im Hinblick auf die Fasnachtsferien.

Die Freude war gross bei den Luzerner Skigebieten, als der Regierungsrat vergangenen Mittwoch grünes Licht gab für den Pistenbetrieb. Nachdem sie seit dem 22. Dezember geschlossen waren, konnten sie am Freitag – mit Einschränkungen – erstmals im neuen Jahr öffnen (zentralplus berichtete).

Viel Sonne und genügend Schnee sorgten für prächtige Skiverhältnisse. Im Sörenberg ziehen die Verantwortlichen am frühen Sonntagabend eine entsprechend zufriedene Bilanz. «Am Samstag und Sonntag zählten wir jeweils rund 4300 Personen», sagt Direktor René Koller, der selber auf der Piste unterwegs war. Das liege im Rahmen der Erwartungen und deutlich unter der vorgeschriebenen Zweidrittelslimite von 5500 Gästen.

Aufwärmen geht nur bedingt

Das Wetter spielte ebenfalls mit, auch wenn die Temperaturen mit der Bise bissig kalt waren. Und genau das führte hie und da zu Kommentaren, sagt René Koller. «Da im Moment sind nur Take-away-Angebote erlaubt sind, konnten sich die Gäste nirgends aufwärmen. Das wurde häufig bemängelt, auch wenn die meisten dafür Verständnis zeigen.»

Statt sich im warmen Restaurant eine Suppe zu gönnen, mussten sich die Skifahrer aus dem Rucksack verpflegen oder den Imbiss – in der einen Hand die Bratwurst, in der anderen den Tee – stehend konsumieren. Denn anders als beispielsweise auf der Melchsee-Frutt dürfen die Betriebe im Kanton Luzern keine Bänke oder Ablagen aufstellen.

«Gerade bei diesen Temperaturen ist man ja froh, wenn Kinn und Nase bedeckt sind.»

René Koller, Bergbahnen Sörenberg

Der Skibetrieb ist vorerst nur eingeschränkt möglich: So sind beispielsweise schwarze Pisten geschlossen, ebenso die Restaurants. Zudem gilt ein Alkoholverbot und Maskenpflicht. Mitarbeiter der Bergbahnen waren am Wochenende als Kontrolleure unterwegs. «Die Maskenpflicht wurde grossmehrheitlich eingehalten», sagt René Koller und fügt schmunzelnd hinzu: «Gerade bei diesen Temperaturen ist man ja froh, wenn Kinn und Nase bedeckt sind.»

Laut Koller hat auf der anderen Seite auch der Kanton vor Ort Kontrollen durchgeführt, Beanstandungen habe es keine gegeben. Auch bei den Unfällen zieht der Bergbahndirektor eine positive Bilanz, die Rega habe nie aufgeboten werden müssen.

Hoffen auf die nächsten Ferien

Ab morgen Montag müssen die Luzerner Skigebiete wieder für drei Tage den Betrieb schliessen. Denn erlaubt ist das Skifahren vorläufig nur von Donnerstagmorgen bis Sonntagabend. Sehr zum Bedauern der Skiliftbetreiber im Entlebuch.

Der nächste Austausch mit den Verantwortlichen beim Kanton ist für übernächste Woche vorgesehen. Dann wird das weitere Vorgehen besprochen. René Koller von den Sörenberg-Bergbahnen hofft, dass die im Vergleich mit anderen Kantonen strengen Auflagen dann gelockert werden. «Mindestens auf die Schulferien hin wünschen wir uns wieder einen 7-Tage-Betrieb.» 

Zumindest zeitlich fasst auch der Kanton diese Perspektive ins Auge. «Unser Ziel ist es, eine möglichst gute Ausgangslage für die bevorstehenden Fasnachtsferien zu schaffen», sagte der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf am Mittwoch.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 250 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF