10.02.2021, 06:05 Uhr SYR: Kritik von UNO-Gesandtem

1 min Lesezeit 10.02.2021, 06:05 Uhr

Der UNO-Syriengesandte Geir Pedersen ist mit den Gesprächen über eine neue Verfassung für das Bürgerkriegsland Syrien nicht zufrieden. Die bisherigen Verhandlungen seien «eine Enttäuschung». Deshalb hat sich Pedersen mit dem UNO-Sicherheitsrat darüber unterhalten, wie die Arbeitsweise bei den Gesprächen geändert werden könnte. Seit November 2019 diskutiert der sogenannte Verfassungsausschuss über eine neue Verfassung für Syrien. Im Ausschuss sitzen Vertreter der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft. Bisher blieben fünf Verhandlungsrunden ohne Fortschritte. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.