07.04.2021, 18:37 Uhr Suche nach Mikro-Plastik im Meer

1 min Lesezeit 07.04.2021, 18:37 Uhr

Eine Schweizer Firma will im EU-Projekt Nautilos mithelfen, Mikroplastik im Meer zu finden und zu vermessen, und zwar mit Fluoreszenz. Ziel des Projekts ist es, die Daten zu beschaffen, um die Auswirkungen von Mikroplastik auf die Meere besser einschätzen zu können. Dazu entwickeln derzeit Ingenieurinnen des Forschungs- und Entwicklungszentrums csem in Landquart einen Partikeldetektor. Mikroplastik in den Meeren stammt meist von grösseren Gegenständen wie Plastiksäcken oder Fischernetzen, die im Meer zerfallen. Der Rest entsteht vor allem beim Abrieb von Autoreifen sowie beim Waschen von Kunststofftextilien in der Waschmaschine. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF