Suche nach dem Zuhause der Stadteichhörnchen: Luzerner sollen helfen
  • Regionales Leben
Ein Eichhörnchen an der Landschaustrasse in Luzern. (Bild: Mika von Arx)

Projekt prüft Verbreitung Suche nach dem Zuhause der Stadteichhörnchen: Luzerner sollen helfen

2 min Lesezeit 1 Kommentar 29.09.2020, 14:23 Uhr

Eichhörnchen sind häufig in Wäldern zu Hause, leben aber auch in Siedlungsräumen – auch in der Stadt Luzern. Ein interkantonales Projekt will nun herausfinden, wo in der Stadt Eichhörnchen anzutreffen sind – und wo nicht.

Die Schilder dürften so manchem Stadtbewohner aufgefallen sein. «Wohne ich hier?», fragt ein Eichhörnchen auf Plakaten, die in der Nähe von bestimmten Bäumen in der Stadt Luzern angebracht wurden. Sie sind Teil einer Kampagne des Projekts «StadtWildTiere», welche die Verbreitung der nüssehortenden Baumbewohner im Stadtraum Luzern untersuchen soll.

Kampagne prüft Verbreitung

Um die Verbreitung zu prüfen, hat StadtWildTiere unter Mitwirkung vieler Freiwilliger eine Karte erstellt, die aufzeigt, wo in Luzern schon Eichhörnchen gesichtet wurden. «Das Projekt läuft seit Frühling», erklärt die Wildtierbiologin Anouk Taucher von StadtWildTiere auf Anfrage.

Die Karte zeigt Einhörnchen-Sichtungen der letzten 30 Tage. (Karte: StadtWildTiere)

Die Plakatkampagne «Wohne ich hier?» wurde Anfangs September gestartet – um allfällige Lücken zu schliessen. «Wir haben die Plakate an spezifischen Orten platziert, wo keine Sichtungen eingegangen sind, um herauszufinden, ob in diesen Regionen der Stadt tatsächlich keine Eichhörnchen leben.»

Die Plakatkampagne wurde Anfangs September lanciert (Bild: ios)

Erkenntnisse auch für die Stadt

In einem späteren Schritt sollen die Daten ausgewertet und analysiert werden. «Wir möchten herausfinden, warum die Tiere bestimmte Stadtbereiche bevorzugen, ob das an den Bäumen, dem Nahrungsvorkommen oder anderen Gründen liegt», sagt Anouk Taucher weiter.

Die Erkenntnisse der Untersuchung könnten in Zukunft auch Bauprojekten der Stadt Luzern zugutekommen. Gemäss Anouk Taucher will StadtWildTiere damit bei der Stadt Empfehlungen abgeben und die gesammelten Daten zur Verfügung stellen – auch zum Schutz der kleinen Nager.

Interkantonales Projekt

Das Projekt StadtWildTiere wird derzeit in verschiedenen Schweizer Städten durchgeführt. Nebst Luzern sind auch Bern, Zürich, Winterthur, Chur und St. Gallen dabei. Untersucht werden dabei nicht nur die Lebensräume der Eichhörnchen, sondern auch jene von diversen Säugetieren und Amphibien.

Hast du in der Stadt Luzern und Umgebungen Eichhörnchen gesehen? Beobachtungen können hier gemeldet werden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. eron, 29.09.2020, 16:36 Uhr

    Eichhörnchen hatten wir in meiner Kindheit viele im Garten. Heute leider nicht mehr. Das letzte das ich sah, habe lag vor ca. 2 Jahren neben unserem Grundstück tot am Boden. Es wäre schön diese süssen Kletterer wieder vermehrt zu sehen.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF