Sturmtief «Klaus» läuft glimpflich ab – «Luis» wartet
  • News
Auf dem Pilatus wurden Böen mit bis zu 140 Kilometer pro Stunde gemessen. (Bild: Emanuel Ammon/Aura)

Orkanböen auf dem Pilatus Sturmtief «Klaus» läuft glimpflich ab – «Luis» wartet

1 min Lesezeit 12.03.2021, 10:46 Uhr

Bauabschrankungen, Gartenmöbel und ein Trampolin wurden vom böigen Wind am Donnerstagabend durch die Luft gewirbelt. Grössere Schäden sind aber nicht bekannt.

In den kommenden Tagen kommt eine Kaltfront auf uns zu (zentralplus berichtete). Sie kündigte sich gestern mit dem böigem Sturm des Tiefs «Klaus» an: 60 bis 80 Kilometer pro Stunde wurden laut Meteonews vielerorts im Flachland gemessen, in Schüpfheim wurden Böen bis 110 km/h ermittelt. Auf dem Pilatus hat Klaus derweil für Orkanböen von bis zu 140 Kilometer pro Stunde gesorgt.

Rund 10 Meldungen sind bei der Luzerner Polizei eingegangen, wie Sprecher Urs Wigger gegenüber der «Luzerner Zeitung» sagt. Verletzte habe es keine gegeben. Weggefegte Bauabsperrungen hätten für eine kurzzeitige Sperrung einer Strasse an der Reussegg geführt. Gartenmöbel und ein Trampolin, die nicht ausreichend gesichert wurden, wechselten unfreiwillig ihren Standort. Insgesamt ist der Sturm also glimpflich abgelaufen.

Während das Wetter am Freitag zwar wechselhaft bleibt, aber nicht unfreundlich wird, braut sich bereits der nächste Sturm über dem Nordatlantik zusammen, der in den nächsten Tagen bei uns eintreffen dürfte: Sturmtief «Luis» steht in den Startlöchern.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF