Stumm und mit verbundenen Augen für den Klimanotstand
  • News
Der Kantonsrat konnte auch durch diese Aktion nicht vom Klimanotstand überzeugt werden. (Bild: zvg)

Luzerner Parlament lehnt die Dringlichkeit ab Stumm und mit verbundenen Augen für den Klimanotstand

1 min Lesezeit 2 Kommentare 25.03.2019, 10:11 Uhr

Damit der Kantonsrat bezüglich des Klimanotstandes seine Augen öffnet, standen Schülerinnen stumm und mit verbundenen Augen vor dem Regierungsgebäude. Das Parlament folgte aber dem Vorschlag der Regierung und lehnte die Dringlichkeit ab.

Der Kantonsrat hat diesen Montag über die Dringlichkeit bezüglich eines Vorstosses zum Klimanotstand abgestimmt. Dazu haben sich Schülerinnen der Klimabewegung vor dem Regierungsgebäude versammelt. Durch eine Gasse von Stummen und Blinden liefen die Kantonsrätinnen in das Parlament.

Der Kantonsrat sei heute gezwungen eine Entscheidung zu fällen, heisst es in einer Medienmitteilung von «Klima Zentralschweiz». Die Schülerinnen stehen stumm und mit verbundenen Augen vor dem Parlament, dies sollte den Kantonsrat dazu bewegen die Augen zu öffnen und dem Klima eine Stimme zu geben. Der Kantonsrat müsse die Dringlichkeit des Klimanotstandes anerkennen und morgen Dienstag den Klimanotstand im Kanton Luzern ausrufen heisst es weiter.

Der Kantonsrat folgte allerdings dem Vorschlag der Regierung und lehnte die Dringlichkeit des Klimanotstandes ab. Aufgrund der aktuellen Diskussionen und zahlreicher politischer Vorstösse will der Regierungsrat im Juni eine Sondersession zum Klimaschutz durchführen. Diese soll dem Thema das verdiente Gewicht geben (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Rahel Estermann, 25.03.2019, 14:45 Uhr

    Der Klimanotstand soll vor allem die Politik aufwecken: Priorisierung der Klima-Massnahmen, Anerkennung der IPCC-Berichte (Wissenschaft), mehr Informationen über den Klimawandel für die Bevölkerung, intensivierte Suche nach Möglichkeiten zum Klimaschutz. Hier zum Postulat: https://www.gruene-luzern.ch/?p=artikel&id=201903201111

    In zusätzlichen Vorstössen haben wir diverse Massnahmen zu Mobilität und so weiter gefordert: https://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/-So-kann-es-einfach-nicht-weitergehen–18463755

  2. M. Power, 25.03.2019, 10:39 Uhr

    Was konkret würde passieren wenn der „Klimanotstand“ ausgerufen würde ?
    Was hätte das für Konsequenzen und Folgen für die Bevölkerung ?
    Kann mir das bitte mal jemand erklären ?

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.