08.12.2020, 16:29 Uhr Streit um Brexit-Umsetzung gelöst

1 min Lesezeit 08.12.2020, 16:29 Uhr

Die britische Regierung will umstrittene Punkte aus ihrem geplanten Binnenmarktgesetz streichen. Mit diesem Gesetz wollte Premier Boris Johnson den Austrittsvertrag in wesentlichen Punkten ändern. Die EU kritisierte dies als Rechtsbruch. London und Brüssel wurden sich nun aber über praktische Fragen rund um Nordirland einig, wie beide Seiten in einer gemeinsamen Erklärung mitteilen. Darum zieht London die umstrittenen Punkte im Binnenmarktgesetz zurück. Weiterhin nicht gelöst sind die künftigen Handelsbeziehungen zwischen der EU und Grossbritannien. Johnson will für Gespräche nach Brüssel reisen. Ein Datum steht bisher aber noch nicht fest. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.