Störung im Bahnhof Luzern wurde behoben
  • News
Die SBB meldet Störungen auf Strecken ab dem Bahnhof Luzern. (Bild: bic)

Wer ins Wochenende wollte, brauchte Geduld Störung im Bahnhof Luzern wurde behoben

1 min Lesezeit 14.02.2020, 18:35 Uhr

Rund um den Bahnhof Luzern kam es am Freitagabend zu Einschränkungen – ein Zug blockierte eine Strecke. Reisende mussten mit Ausfällen und Verspätungen rechnen. Gegen 19 Uhr wurde die Störung behoben.

Der Bahnverkehr im Bahnhof Luzern war am Freitagabend beeinträchtigt. Wie die SBB auf ihrer Webseite schreiben, war der Grund dafür ein Zug, der eine Strecke blockierte.

Reisende mussten mit Verspätungen und Ausfällen rechnen und wurden gebeten, auf bestehende Verbindungen auszuweichen.

Die Züge der Zentralbahn verkehrten planmässig. Wie lange die Störung anhalten wird, war zunächst unklar. Kurz vor 19 Uhr meldete die SBB aber, dass die Störung im Bahnhof Luzern behoben werden konnte. Es sei aber weiterhin mit Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen zu rechnen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF