12.10.2020, 10:11 Uhr Störche zieht es nicht mehr nach Afrika

1 min Lesezeit 12.10.2020, 10:11 Uhr

Ein Grossteil der Störche bleibt das ganze Jahr über in Europa. Sie überwintern auf Mülldeponien in der Schweiz und in Spanien. Schuld daran sei aber nicht der Klimawandel, sondern das üppige Futterangebot auf den Deponien. Das erklärt Peter Enggist, Geschäftsführer von Storch Schweiz. Das wirke sich positiv auf die Fortpflanzung aus: In einem Jahr ist die Zahl der Brutpaare hierzulande um 18 Prozent gestiegen und über 1000 Jungtiere wurden gezählt. Im Januar 2020 habe man in der Schweiz 669 Brutpaare gezählt. Ein Jahr zuvor seien es noch 566 gewesen. Er bestätigte einen Bericht des «Tagesanzeigers», wonach im Kanton Zürich diesen Sommer mehr Störche denn je gebrütet hätten.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.