Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News
Stiftung Bourbaki Panorama erhält erstmals Präsidentin
  • Aktuell
Beatrice Richard wird neue Präsidentin der Stiftung Bourbaki Panorama Luzern. (Bild: zvg )

Luzern: Beatrice Richard folgt auf Beat Bächler Stiftung Bourbaki Panorama erhält erstmals Präsidentin

2 min Lesezeit 29.03.2019, 10:20 Uhr

Beatrice Richard übernimmt das Präsidium der Stiftung Bourbaki Panorama Luzern. Die Politikerin aus Stans ist die erste Frau an der Spitze der Stiftung. Mit Gabie Burkhard und Patrick Deicher aus Luzern wurden zwei weitere neue Mitglieder in den Stiftungsrat gewählt.

Mit Beatrice Richard aus Stans wird das Präsidium der Stiftung Bourbaki Panorama erstmals mit einer Frau besetzt. Sie tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Präsidenten Beat Bächler an, wie die Stiftung am Freitag mitteilt.

Beatrice Richard bringe vielfältige Erfahrungen mit. So ist sie Inhaberin einer Beratungsfirma und war Mitglied im Verwaltungsrat der Stanserhornbahnen. Zudem sitzt sie für die FDP im Kantonsrat von Nidwalden und war 16 Jahre Gemeinderätin von Stans, davon zehn Jahre Gemeindepräsidentin.

Unterstütze Zentralplus

Neue Kompetenzen

Gleichzeitig wurden zwei weitere Mitglieder in den Stiftungsrat gewählt: Gabie Burkhard und Patrick Deicher. Das Duo bringt laut Mitteilung zusätzliche Kompetenzen in das Gremium, vor allem in den Bereichen Geschichte und Museen, Gastronomie, Marketing und Kommunikation. Der aktuelle Stiftungsrat – die neuen Mitglieder wurden am 21. März 2019 gewählt – setzt sich wie folgt zusammen: Gabie Burkhard (neu), Judith Christen (bisher), Patrick Deicher (neu), Roland Minnig (bisher) und Beatrice Richard (Präsidium, neu).

Das Ziel der Stiftung Bourbaki Panorama Luzern ist es – mit dem Betrieb des gleichnamigen Museums und der Liegenschaft am Löwenplatz – einen starken, kontinuierlichen Beitrag zur gesellschaftlichen und kulturellen Bereicherung von Luzern und der Schweiz zu leisten. Das Bourbaki Panorama ist ein europäisches Kulturdenkmal und erinnert an die Internierung von 87’000 französischen Soldaten, die im Winter 1871 in der Schweiz Zuflucht finden. Hauptattraktion ist das 112 auf 14 Meter grosse Rundbild des Malers Edouard Castres.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare