Stephanie Züllig und Manuela Ottiger ergänzen den VBL-Verwaltungsrat
  • News
Die beiden neuen Verwaltungsrätinnen der Verkehrsbetriebe: Stephanie Züllig (links) und Manuela Ottiger. (Bild: zvg)

Verstärkung für Verkehrsbetriebe Stephanie Züllig und Manuela Ottiger ergänzen den VBL-Verwaltungsrat

2 min Lesezeit 3 Kommentare 30.04.2021, 09:59 Uhr

Der Verwaltungsrat der Verkehrsbetriebe Luzern hat mit Manuela Ottiger und Stephanie Züllig zwei neue Mitglieder nominiert. Das Duo verstärkt das Gremium in den Bereichen Personal und Digitalisierung. Was die Vertretung des Personals betrifft, braucht der Luzerner Stadtrat Zeit bis Ende Jahr.

Der Verwaltungsrat (VR) der Luzerner Verkehrsbetriebe wird bald wieder auf fünf Mitglieder aufgestockt. Nachdem im Zuge des Subventionsskandals alle Mitglieder zurückgetreten waren, wurde im November ein dreiköpfiges Übergangsgremium gewählt. Nun hat der VR mit Manuela Ottiger und Stephanie Züllig zwei neue Mitglieder nominiert, wie das Unternehmen sowie die Stadt Luzern am Freitag mitteilen.

Manuela Ottiger hat ein auf HR-Management spezialisiertes Beratungsunternehmen und ist «Chief Human Resources Officer» bei der Calida Group, wo sie insbesondere auf strategischer Ebene agiere, wie die Verkehrsbetriebe in einer Mitteilung schreiben. Die 49-Jährige verfüge über breite Führungserfahrung sowie das nötige strategische und betriebswirtschaftliche Rüstzeug.

Stephanie Züllig sei eine erfahrene Unternehmerin, mehrfache Verwaltungsrätin und Digital-Expertin mit ausgewiesener internationaler Führungskompetenz. Nachhaltige Konzepte im Bereich Mobilität und Infrastruktur seien ihr ein wichtiges Anliegen. Die 46-Jährige wurde 2019 mit dem globalen Digital Female Leader Award für ihre Karriere ausgezeichnet.

Personalvertretung wird bis Ende Jahr geprüft

Der Luzerner Stadtrat hat die beiden Nominationen beraten und bestätigt. «Im direkten Dialog konnte er sich vorgängig von ihrer Kompetenz und Erfahrung überzeugen, insbesondere auch in Bezug auf die gesuchten Anforderungsprofile Human Resources und Digitalisierung/Neue Technologien», heisst es in einer Mitteilung. Die beiden Frauen sollen an der ordentlichen Generalversammlung am 26. Mai gewählt werden.

Weiterhin unklar bleibt, ob dereinst auch ein Vertreter des VBL-Personals im Verwaltungsrat Einsitz nimmt, wie das der Grosse Stadtrat und Sozialpartner fordern. Dem Stadtrat sei die Wahrung der Personalinteressen in den Unternehmungen mit städtischer Beteiligung wichtig, schreibt er in der Mitteilung. Er wolle die Fragestellung indes ganzheitlich prüfen und die Rahmenbedingungen, Kriterien sowie Prozesse sorgfältig aufeinander abstimmen.

Neben der geforderten Vertretung im Verwaltungsrat sollen dabei weitere Möglichkeiten und Formen eines verstärkten Einbezugs der Personalanliegen auf strategischer Ebene geprüft werden. Der Stadtrat will sich für die Prüfung die nötige Zeit nehmen. Resultate können gegen Ende 2021 erwartet werden, teilt er mit.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Jaap Super, 30.04.2021, 22:46 Uhr

    Wurde bei der Auswahl der VR-Kandidatinnen etwa gemauschelt?
    Am 9. Dezember 2020 hat die Firma VERWALTUNGSRAT MANAGEMENT AG, mit Domizil an der Seidenhofstrasse 14 in 6002 Luzern beide offene VR-Mandate im Auftrag der Verkehrsbetriebe Luzern ausgeschrieben.
    Ist es Zufall oder Missgeschick dass die HR Firma Ottiger Consulting GmbH von Manuela Ottiger auch die Adresse Seidenhofstrasse 14 in 6002 Luzern als Geschäftsdomizil hat?
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

  2. D. Auerwelle, 30.04.2021, 15:48 Uhr

    Früher Coiffeuse? Heute im VBL-Verwaltungsrat!

  3. Michel von der Schwand, 30.04.2021, 11:56 Uhr

    Aber busfahren kann die vbl weiterhin?

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF