Standortentscheid Salle Modulable

1 min Lesezeit 17.10.2015, 12:08 Uhr

Michael Gnekow, Kenner der Luzerner Theaterszene, wagt eine Prognose auf den definitiven Standort des Salle Modulable. 

Es stehen drei Alternativen zur Auswahl: Theaterplatz, Inseli oder Schotterplatz Alpenquai. Welche macht das Rennen? Der Anwalt Michael Gnekow ist für Ersteren, wie er der Luzerner Zeitung erklärt: «Ich bin sehr zuversichtlich, dass der Neubau dereinst auf dem heutigen, zentralen Theaterplatz mit seiner 175-jährigen Tradition stehen wird. Dieser Platz hat nur Vorteile. Er löst das Standortproblem, ohne zugleich neue Probleme zu schaffen, wie dies beim Standort Inseli-Carparkplatz der Fall wäre.» 

Da so viele Faktoren bei der Entscheidung mitspielen – Umwelt, Initiativen, Tourismus, KKL, Geschichte etc. – ist die Findung des richtigen Standortes ein grosses und komplexes Thema, das die Luzerner Bevölkerung und Politik noch eine Weile beschäftigen wird. Noch dieses Jahr aber soll ein passender Standort gefunden werden. 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF