Luzerner Jugendvereine fühlen sich vor den Kopf gestossen
  • News
Der Karton wird in der Stadt Luzern künftig nicht mehr von Jugendlichen eingesammelt.(Symbolbild: [email protected]/flickr)

Nach Ende der Kartonsammlung Luzerner Jugendvereine fühlen sich vor den Kopf gestossen

2 min Lesezeit 1 Kommentar 22.08.2020, 11:24 Uhr

Jugendorganisationen dürfen in der Stadt Luzern die Kartonsammlung nicht mehr übernehmen. Für die Vereine sei der Entscheid völlig überraschend gekommen, von einem Ende der Sammelaktion sei nie die Rede gewesen.

In der Stadt Luzern dürfen Jugendorganisationen künftig die Kartonsammlung nicht mehr übernehmen (zentralplus berichtete).

Das, weil die Stadt die Zusammenarbeit gekündigt hat. Der Grund liegt darin, dass das Kartonsammeln der Jugendlichen «vor allem aus Sicherheitsgründen seit Längerem umstritten» sei. Denn in der Schweiz sei es bereits zu mehreren Unfällen mit tragischem Ausgang gekommen. Künftig sollen deswegen Profis des Strasseninspektorats die Aufgabe übernehmen.

Entscheid kam ohne Vorankündigung

Für die Stadtluzerner Jugendvereine sei der Entscheid «überraschend und ohne Vorankündigung» gekommen, sagt Dominic Büttiker, Abteilungsleiter der Pfadi Schirmerturm gegenüber der «Luzerner Zeitung». Nicht zuletzt fallen damit rund 12’000 Franken Einnahmen weg – zudem habe die Kartonsammlung die Jugendlichen fürs Recycling sensibilisiert, so Büttiker weiter.

Sicherheitsmassnahmen umgesetzt

Über die Risiken sei man sich bewusst, weswegen man in der Vergangenheit bereits neue Massnahmen umsetzte – beispielsweise Rückfahrkameras. Auch seien nur erfahrene Pfadfinder zwischen 15 und 17 Jahren bei der Sammlung dabei gewesen – mit Warnwesen, Wanderschuhen und Handschuhen ausgestattet. Enttäuscht sei man insbesondere über die Kommunikation der Stadt Luzern, von einem Ende der Sammelaktion sei nie die Rede gewesen.

Städtische FDP fordert Stadtrat zum Handeln auf

Die städtische FDP hat zum Thema eine dringliche Motion eingereicht. «Dem Stadtrat war offenbar zu wenig bewusst, welche schweren finanziellen Konsequenzen sein Entscheid für die Jugendorganisationen hat», schreiben die freisinnigen Grossstadträte Rieska Dommann und Sandra Felder-Estermann.

Stadt hat Sicherheitsbedenken

Weil der Vorstoss hängig ist, gibt die Stadt keine öffentliche Stellungnahme ab, berichtet die «LZ» weiter.

Im Stadtratbeschluss, die der Zeitung vorliegen, heisst es, dass die Gewährleistungspflicht der Arbeitssicherheit nicht nur bei den Vereinen, sondern auch bei der Stadt liege. Das, weil die Jugendvereine im Werkhof auch auf kommunalem Gelände tätig seien. Weil die Kartonsammlung nicht von Profis ausgeführt werde, müssten die Sicherheitsvorkehrungen jederzeit überprüft werden können – was unmöglich sei.

Die Stadt sei sich aber bewusst über die finanziellen Folgen für die Vereine und sei offen für alternative Ideen. Einnahmen in der bisherigen Grössenordnung zu ermöglichen, sei jedoch nicht möglich.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. paul, 22.08.2020, 22:18 Uhr

    sehr schwach von der stadt! den jungen wird immer mehr genommen! nicht einmal verantwortung dürfen die übernehmen. sehr sehr schwach von der stadt. sollen doch die „profis“ den vereinen zeigen wie es geht und diese begleiten. miteinander

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF