Stadt Sursee sagt traditionelle Gansabhauet erneut ab
  • News
Die traditionelle Surseer Gansabhauet findet 2021 erneut nicht statt. (Bild: Bruno Meier)

Veranstaltung unterläge Zertifikatspflicht Stadt Sursee sagt traditionelle Gansabhauet erneut ab

1 min Lesezeit 28.09.2021, 11:28 Uhr

Die Gansabhauet lockt jährlich tausende Teilnehmende nach Sursee. Bereits im Vorjahr musste der Anlass wegen der Pandemie abgesagt werden. Aufgrund der hohen Anforderungen für Covid-Schutzmassnahmen sagt die Stadt die Abhauet auch 2021 ab.

Nach einem Glas Wein und mehreren Umdrehungen versuchen Surseer jährlich an der Gansabheut mit einem stumpfen Dragonersäbel eine leblose Gans zu enthaupten. Begleitet wird der Anlass zudem von Umzügen, vielen Zuschauerinnen und einem abendlichen «Räbeliechtli»-Umzug. Nachdem dieser Traditionsanlass bereits 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurde, wird dieser auch diesen November nicht stattfinden.

Grund dafür sind wie auch bei anderen abgesagten Events die hohen Anforderungen der Covid-Schutzmassnahmen (zentralplus berichtete). Die Kommission Gansabhauet habe verschiedene Varianten überprüft. «Die dafür notwendigen Zugangskontrollen, Absperrszenarien und Sicherheitsanforderungen ermöglichen jedoch keine würdige und unbeschwerte Durchführung», so Kommisionspräsident Michael Blatter in einer Mitteilung der Stadt Sursee.

«Die Absage tut uns weh, der Entscheid ist aber vernünftig», kommentiert Blatter weiter. Die Kommission hofft nun, die Gansabhauet mit der Stadt Sursee und der Urner Zunft Heini im Jahr 2022 wieder im gewohnten Rahmen durchführen zu können.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren