Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Stadt Luzern testet auf der Ufschötti Recycling-Anlagen
  • Regionales Leben
Mitarbeiter der Stadt installieren die neuen Anlagen. (Bild: zvg)

Pilotversuch mit vier Stationen bis Oktober Stadt Luzern testet auf der Ufschötti Recycling-Anlagen

2 min Lesezeit 18.05.2020, 11:00 Uhr

Die Stadt Luzern testet bis Oktober auf der Ufschötti mobile Abfalltrennungsanlagen. Sollten sie sich bewähren, werden sie in Zukunft möglicherweise jeden Sommer und auch an weiteren Orten installiert.

Insbesondere während der Sommermonate sind die öffentlichen Abfallkübel vielerorts in der Stadt Luzern überfüllt. Dies hat auch damit zu tun, dass sämtlicher Abfall in den Eimern entsorgt wird. Den Abfall zu trennen ist nicht möglich.

Dies möchte die SP ändern und hat im Oktober im Grossen Stadtrat einen entsprechenden Vorstoss eingereicht. Darin bittet sie den Stadtrat zu prüfen, ob an vielfrequentierten Orten der Stadt genügend und die richtigen Entsorgungsmöglichkeiten vorhanden sind sowie ob vermehrt Angebote zur Mülltrennung eingesetzt werden können. Weiter sollen nach Wunsch der SP Massnahmen ergriffen werden, damit weniger Müll illegal entsorgt wird.

Die Stadt plant bereits Massnahmen

Nun liegt die Antwort des Stadtrates auf das Postulat vor. Dabei zeigt er grundsätzlich ein offenes Ohr für die Anliegen der Genossen. Er sei aber unabhängig des Vorstosses dabei, zu prüfen, wie im öffentlichen Raum anfallende Wertstoffe dem Recycling zugeführt werden könnten.

«Es ist geplant, zwischen April und Oktober 2020 einfache Abfallstationen aufzustellen, bei denen «Unterwegsmüll» getrennt als Wertstoffe Alu, Pet, Glas und Restkehricht entsorgt werden können», schreibt der Stadtrat dazu. Piktogramme für die entsprechenden Materialien sollen die Entsorgung erleichtern.

Gibt es die Anlagen bald auch an anderen Orten?

Für den Pilotversuch wird ein einfaches Eigenbausystem zum Einsatz gelangen. Vorgesehen ist laut Stadtrat, dass an gut sichtbaren Orten an den Ein- und Ausgängen zur Ufschötti vier Stationen aufgestellt werden. Während des Pilotversuches werden die üblichen 240-Liter-Plastikcontainer für die Entsorgung des Kehrichts im Sommer nicht aufgestellt.

Der Pilotversuch wird anschliessend ausgwertet. «Die Erkenntnisse sollen die Grundlage für eine allfällige Einführung eines Trennsystems auf der Ufschötti oder einer möglichen späteren Erweiterung auf andere Orte bilden», so der Stadtrat.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF