Stadt Luzern: Jetzt will die «Disco Pizza» expandieren
  • Regionales Leben
Raphael Märki, Betreiber des Kaffee Kind hat mit seinen Pizzen momentan beide Hände voll zu tun. (Bild: Patrick Vogel)

Grosserfolg «dank» Corona Stadt Luzern: Jetzt will die «Disco Pizza» expandieren

4 min Lesezeit 27.04.2021, 19:00 Uhr

Eigentlich hätte der Pizzaofen im Kaffee Kind an der Luzerner Baselstrasse nur einmal pro Monat in Betrieb sein sollen. Doch «dank» Corona schwärmt mittlerweile die halbe Stadt von «Disco Pizza». Deshalb ist nun sogar ein weiterer Standort in der Stadt geplant. Was steckt hinter dem Erfolg?

Als Raphael Märki, der Betreiber der Kegelbahn und des Kaffee Kind, sich vor ungefähr zwei Jahren dazu entschied ein Experiment zu starten, konnte er noch nicht ahnen, welche Erfolgsgeschichte daraus erwachsen würde. Jeweils einmal im Monat am Donnerstag wurde der alte Pizzaofen, den das Kaffee Kind von der vorherigen Pizzeria geerbt hatte, wieder in Betrieb genommen – sehr zur Freude der Gäste.

«Die Synergie von DJs und Pizza war grossartig, wir hatten immer Full House», erinnert sich der 38-jährige Tontechniker. Mit der steigenden Nachfrage zementierte sich dann auch die Leidenschaft fürs Handwerk, was für Märki der Auslöser zur Beschaffung einer Teigmaschine für professionelle Ansprüche wurde. Das Grundlage war somit gelegt und ermutigte ihn dazu, mit verschiedensten Mehlsorten bis zu fermentiertem Teig zu experimentieren.

Und dann kam Corona …

Als Corona einschlug und die Leute begannen, sich viel häufiger Essen nach Hause liefern zu lassen, machte Märki aus der Not eine Tugend: Im Juli 2020 weihte das Team den neuen Ofen ein und der Betrieb professionalisierte sich weiter. Die Kurierflotte wurde ausgebaut und gleichzeitig entstand der «Naples Style». Mit Erfolg. Bald schon schwärmte die halbe Stadt von den Pizzen. Auch in den sozialen Medien.

Das Erfolgsrezept sind die speziellen Zubereitungsarten der Pizzen. Raphael Märki zufolge benötigt eine original neapolitanische Pizza eine kurze Backzeit bei 450 Grad. Der Geschmack der einzelnen Zutaten bleibt damit erhalten und vermischt sich nicht in einer öligen Masse über der ganzen Pizza.

Auf Instagram wird von den Pizzen geschwärmt.

In der Region bislang einzigartig

Der nächste Hit folgte kurz darauf mit dem «Detroit Style». Aussergewöhnlich an dieser aus der amerikanischen Kulinarik stammenden Pizza ist, dass der Mozzarella, einer Focaccia ähnlich, mit dem Teig einen Boden bildet und dann in einer Backform bei 350 Grad kross gebacken wird. Ein klares Novum in der Pizza-Landschaft Luzerns, denn sonst findet sich diese Variante nirgends in der Region.

«Ich finde den Respekt vor der Tradition voll geil. Man muss dem Gaumen quasi zuhören.»

Raphael Märki, Betreiber Kaffee Kind und Disco Pizza

Obwohl zwei sehr unterschiedliche Kulturräume in der Disco Pizza aufeinandertreffen, wird beiden Traditionen grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Schliesslich steckt hinter jedem Rezept eine jahrhundertealte Entstehungsgeschichte oder wie Märki es ausdrückt: «Ich finde den Respekt vor der Tradition voll geil. Man muss dem Gaumen quasi zuhören.»

Ob es rentiert, muss sich noch zeigen

Die Mischung aus Respekt vor der Vergangenheit, der Auswahl feinster Zutaten in Kombination mit Experimentierfreudigkeit und gelebter Leidenschaft erklärt, trotz der hohen Dichte an Pizzageschäften, die stetig steigende Nachfrage des Betriebs.

Denn inzwischen werden an guten Tagen bis zu 100 Pizzen bestellt. Ob der gesteigerte Umsatz aus dem Coronajahr ausreicht, um die Einbussen des Kaffee Kind zu decken, ist allerdings noch unklar. «Wir sind im Überlebensmodus und ob sich das auszahlt, wird sich in zwei Jahren erst zeigen» bilanziert Märki.

Denn für ihn ist klar, dass dem Aufbau des Geschäfts vorerst besonderes Augenmerk gewidmet werden muss, um die momentan noch grosse Distanz zwischen Umsatz und Gewinn zukünftig verringern zu können.

Bald am Luzerner Seeufer?

Für die kommenden, wärmeren Monate hält Disco Pizza aber noch ein weiteres Zückerchen bereit: Einerseits wird der «Bari Style» lanciert, dabei handelt es sich um eine original baresische Rezeptur, welche durch einen dünnen Rand und einen besonders knusprigen Teig zu erkennen sein wird.

Andererseits dürfen sich Sonnenanbeter darauf freuen, bald am Seeufer Disco-Pizza-Kreationen zu geniessen. Wo genau das sein wird, ist aber noch geheim. Je nachdem, so lässt sich hoffen, gesellt sich dann auch wieder die Musik zum kulinarischen Erlebnis von Disco Pizza. Denn für Raphael Märki ist klar: «Es geht um Musik und es wird immer um Musik gehen. Das bin ich.»

Das Kaffee Kind an der Baselstrasse (Bild: pav).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF