Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Stadt lobt den Kanton Luzern für das Reuss-Projekt
  • Aktuell
Die renaturierte Reuss würde neue Naherholungsgebiete schaffen. (Bild: Visualisierung zvg)

Mehr Natur und neue Uferwege Stadt lobt den Kanton Luzern für das Reuss-Projekt

2 min Lesezeit 19.02.2020, 12:31 Uhr

Der Kanton will die Reuss zwischen Emmen und Honau sicherer und naturnaher gestalten – dafür sind fast 200 Millionen Franken nötig. Die Stadt Luzern begrüsst das Projekt, sieht aber noch Optimierungspotential.

Für rund 195 Millionen Franken will der Kanton Luzern die Reuss auf dem 13,2 Kilometer langen Abschnitt vom Reusszopf bis zur Kantonsgrenze sicherer und attraktiver machen (zentralplus berichtete). Ende letzten Jahres hat der Kanton das überarbeitete Projekt «Hochwasserschutz (HWS) und Renaturierung Reuss» öffentlich aufgelegt.

Für die Stadt Luzern ist das Projekt entscheidend, auch wenn ihr Territorium nur am Rande davon betroffen ist. Dennoch begrüsst die Stadt in ihrer Stellungnahme einige Elemente daraus. «Das Projekt ist über den Hochwasserschutz hinaus für die gesamte Agglomeration und damit auch für die Stadt Luzern von sehr grosser Bedeutung», sagt der zuständige Stadtrat Adrian Borgula.

Rasche Umsetzung

«Der Stadtrat ist sehr an einer raschen Umsetzung dieses Projekts interessiert», so Borgula weiter. Er begrüsse etwa die Massnahmen zur Förderung der Biodiversität, auch wenn diese aus Sicht der Stadt nur gerade das Minimum darstellen und deshalb Optimierungen anregt.

Auch die geplanten Uferwege für den Fuss- und Veloverkehr begrüsst der Stadtrat. Der Veloweg entlang der Reuss und besonders die Achse via Sedelbrücke-Sedel sei eine sehr wichtige Zugangsachse in die Stadt Luzern. Es sei darum wichtig, diese Verbindungen in einer guten Qualität aufrechtzuerhalten und gegebenenfalls zu verbessern.

Auf Bypass abstimmen

Die Stadt regt an, gewisse Bauarbeiten am rechten Ufer terminlich mit dem Autobahn-Projekt Bypass des Bundes zu koordinieren. «Ansonsten würden aufwendige temporäre Massnahmen für die Aufrechterhaltung des Entwässerungssystems notwendig», schreibt die Stadt Luzern.

Die Reuss-Sanierung ist notwendig, weil das Hochwasser von 2005 in den Gebieten der Kleinen Emme und der Reuss Schäden von rund 345 Millionen Franken angerichtet hat.

Als nächstes werden allfällige Einsprachen behandelt. Danach bewilligt der Regierungsrat das Projekt und beantragt dem Kantonsrat einen Sonderkredit. Danach ist eine Volksabstimmung nötig. Diese findet voraussichtlich 2022 statt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.