04.08.2020, 21:04 Uhr SRF-Korrespondenten in Beirut berichten

1 min Lesezeit 04.08.2020, 21:04 Uhr

«Wir selbst wohnen rund fünf Kilometer vom Hafen entfernt und unser ganzes Haus hat gezittert wie bei einem gewaltigen Erdbeben», schildert SRF-Korrespondent Pascal Weber die Explosion in der Tagesschau. «Dann kam der Knall, Fensterscheiben sind zerbrochen, Gegenstände wurden aus den Schränken geschleudert, alles war voller Staub.» «Hier gibt es keine einzige Fensterscheibe, die noch dran ist», berichtet Susanne Brunner aus einem Nobelviertel von Beirut auf Radio SRF. «Über Kilometer hinweg ist kein Geschäft mehr da.» Überall sehe sie Menschen, die von herumfliegenden Glasscherben getroffen wurden. «Die Spitäler sind offenbar überwältigt von so vielen Leuten, die jetzt Hilfe brauchen.» (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF