Sprungturm ist nicht mehr sicher

1 min Lesezeit 08.05.2015, 10:53 Uhr

Die Mängel müssen zuerst behoben werden. Der bestehende Sprungturm im Strandbad wurde bis zum Einmeterbrett rückgebaut. Grund dafür sind Sicherheitsrisiken. Zu tiefe Geländer, beschädigte Treppen, alte Bretter: Der Sprungturm im Strandbad Zug hat seine Lebensdauer überschritten, schreibt die Stadt Zug in einer Mitteilung. 

Diesen Sommer kann auf dem alten Sprungturm aus Sicherheitsgründen nur noch das Einmeter-Sprungbrett genutzt werden. Die gesamte Stahlkonstruktion mit dem Drei- und Fünfmeterbrett wurde bereits abgebaut.

Ursprünglich war vorgesehen, auf diese Saison hin einen neuen Sprungturm in Betrieb zu nehmen. Der Kanton als Eigentümer des Sees hat aber ein entsprechendes Projekt nicht bewilligt. Die Stadt überarbeitet nun das Projekt. Die Bauarbeiten beginnen frühestens diesen Herbst, sodass in der Badesaison 2016 ein Sprungturm mit Ein-, Drei- und Fünfmeter- Sprungbrett zur Verfügung steht.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF