Hildisrieder Springreiter Estermann ist wieder vor Gericht
  • News
Paul Estermann bei einem Gerichtstermin im Jahr 2019. (Bild: ber)

Wegen Tierquälerei verurteilt Hildisrieder Springreiter Estermann ist wieder vor Gericht

1 min Lesezeit 2 Kommentare 15.12.2020, 16:55 Uhr

Das Bezirksgericht Willisau hat den Springreiter Paul Estermann wegen mehrfacher vorsätzlicher Tierquälerei verurteilt. Der ehemalige Spitzensportler wehrt sich nun vor dem Kantonsgericht.

Paul Estermann hängt nach eigenen Aussagen seit dem Urteil des Luzerner Bezirksgerichts «mit beiden Beinen in der Luft», wie «20 Minuten» schreibt. Der Rauswurf aus dem Nationalkader sei auf Druck des Verbandes und der Medien passiert. Estermann soll in seinem Reitzentrum in Hildisrieden seine Tiere mehrfach mit der Peitsche misshandelt haben.

Vor Gericht vertritt der Verteidiger des 57- Jährigen die Haltung, sein Mandant sei vom Vorwurf der Tierquälerei freizusprechen. In Zweifel gezogen werden sollen die Beweise, die vor allem von einem ehemaligen Mitarbeiter von Estermann stammen. Dieser habe seinem ehemaligen Arbeitgeber eins auswischen wollen, so die Argumentationslinie.

Ein Urteil des Kantonsgerichts wird für Januar erwartet.

Bezirksgericht sieht Schuld als zweifelsfrei erwiesen an

Nach Einschätzung der Vorinstanz, des Bezirksgerichts Luzern, sind die Vorwürfe gegen Estermann durch Zeugenaussagen, einen Tierarztbericht und Fotos zweifelsfrei bewiesen.

Die Aussagen der Zeugen zu einem Vorfall im April 2016 mit einer Stute seien durch den Tierarztbericht bestätigt worden. Auch die vorgeworfenen starken Peitschenhiebe beim Training eines Wallachs in drei Fällen sind aus Sicht des Gerichts bewiesen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Mykill, 15.12.2020, 22:59 Uhr

    Das solche Leute noch Ansehen geniessen und mit ihrer Art noch Geld verdienen und als Aushängeschild ihres Metiers gelten. Entweder ist das ganze Metier voller Tierquäler oder seine Gefolgschaft zu blöd und ignorant solchem sadistischen Treiben ein Ende zu setzen. Das der Herr noch ein Reitsportbetrieb aufrecht erhalten kann lässt mich beides Vermuten. Aber von Reitern ehrlichgesagt nicht erstaunt

    1. der Reiter, 16.12.2020, 15:43 Uhr

      Rösseler waren schon immer ein komisch Volk……

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.