Sport
Ist Häberli nach der Nati-Pause noch FCL-Trainer?

Sportchef Meyer: «Das Potenzial wird nicht ausgeschöpft»

Liegt es am Trainer? FCL-Sportchef Remo Meyer macht sich Gedanken darüber, warum sich die Mannschaft unter Wert schlägt. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

Drei Niederlagen in Serie in der Meisterschaft gegen Neuchâtel Xamax, Lugano und Aufsteiger Servette: Der FCL ist in Zeiten des Hahnenkampfs auf Aktionärsebene auch sportlich in die Krise gerutscht. Muss Trainer Thomas Häberli dafür büssen? Das überlegt sich derzeit Sportchef Remo Meyer.

Bahnt sich beim FCL ein kerniges Trainerentlassungsspektakel an? Die Frage scheint nicht mehr zu sein, ob, sondern nur noch wann Thomas Häberli aus seinem bis Saisonende gültigen Vertrag gefeuert wird. Denn Sportchef Remo Meyer hat sich nicht darauf festlegen wollen, dass Häberli beim nächsten Auswärtsspiel gegen Zürich noch Trainer der Luzerner ist. Die zweite Trainerentlassung im FC Luzern innerhalb eines Jahres wird plötzlich zum realistischen Szenario (zentralplus berichtete).

zentralplus: Remo Meyer, haben Sie am Tag nach dem 1:2 gegen Servette die sportliche Talfahrt mit Thomas Häberli analysiert?

Remo Meyer: Grundsätzlich analysieren wir alle Spiele, ob sie nun daheim oder auswärts stattfinden. Das gehört zu meinem Verantwortungsbereich. In der Entwicklung der Mannschaft haben wir uns mehr erhofft. Mit den Leistungen sind wir nicht zufrieden. Wir haben noch in keinem einzigen Match während 90 Minuten überzeugt, und das zieht sich durch die ganze Saison. Ich will klarstellen: Es geht nicht nur um die Anzahl Punkte, sondern um die Leistungen. Und die waren bisher nicht zufriedenstellend.

zentralplus: Warum sind die Leistungen nicht gut?

Meyer: Dafür gibt es Gründe, und die sprechen wir intern mit dem Trainer an. Es ist schwierig, das nach aussen zu kommunizieren. Deshalb behalten wir das intern.

zentralplus: Ist Thomas Häberli nach der Natipause in zwei Wochen noch Trainer des FC Luzern?

«Auch schon vor Bekanntwerden des Zwists im Aktionariat waren die Leistungen nicht befriedigend.»

Meyer: Hm (überlegt). Es ist meine Verantwortung, die aktuelle Situation zu analysieren. Sie können aber versichert sein, dass wir uns nicht erst seit heute Gedanken machen, die zu dieser Situation geführt haben. Und dafür nehme ich mir die nötige Zeit.

zentralplus: Wie würden Sie denn die sportliche Situation im FCL beschreiben? Als alarmierend? Bedrohlich? Ernst?

Meyer: Durch die Geschichte im Verwaltungsrat wurden die sportlichen Aspekte für gut zwei Wochen in den Hintergrund gerückt. Und diese Geschichte hat uns nicht negativ beeinflusst, denn auch schon vor Bekanntwerden des Zwistes im Aktionariat waren die Leistungen nicht befriedigend. Und mir geht es bloss um die Leistungen. Das Potenzial der Mannschaft wurde bisher nicht ausgeschöpft.

zentralplus: Apropos VR: Nur Präsident Philipp Studhalter und Josef Bieri sind noch aktive Aktionäre. Können Sie in Zeiten des Hahnenkampfs überhaupt eine Trainerentlassung beantragen?

Meyer: Absolut, kein Problem.

zentralplus: Aber wollen Sie das auch? Es wäre die zweite Trainerentlassung unter Ihrer sportlichen Leitung innerhalb eines Kalenderjahres. Sie könnte sich auch negativ auf Ihre eigene Jobsicherheit auswirken.

«Häberli konnte die Mannschaft auf die Saison vorbereiten. Aber wir haben selten überzeugen können.»

Meyer: Ich muss an das sportliche Wohl des Vereins und damit an die Leistungen der ersten Mannschaft denken – meine Situation ist dabei zweitrangig. In meinem Job geht es hauptsächlich darum, dafür zu sorgen, dass sich die sportliche Abteilung in die richtige Richtung bewegt. Und eines sollte man auch festhalten.

zentralplus: Schiessen Sie los.

Meyer: Unter meiner Leitung arbeiteten auch Markus Babbel und Gerardo Seoane. Babbel ging praktisch von sich aus – da war eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr möglich. Seoane machte einen überragenden Job mit einer Mannschaft, deren Potenzial klar tiefer anzusiedeln ist als danach und bis zum heutigen Zeitpunkt. Mit René Weiler hat es menschlich leider nicht geklappt, darum fällte ich im letzten Februar diesen wichtigen Entscheid. Und Thomas Häberli hat sich die Chance beim FCL verdient. Er konnte die Mannschaft auf die Saison vorbereiten. Aber wir haben selten überzeugen können.

zentralplus: Trotzdem könnte man Ihnen vorwerfen, Sie hätten nach Seoane zweimal in der Trainerwahl danebengegriffen.

«Die Wahrheit liegt letztlich auf dem Platz. Und sie gibt bisher leider kein gutes Bild ab.»

Meyer: Wir waren unter Seoane Dritter und letzte Saison Fünfter. Das ist ein beachtlicher Leistungsausweis. Ich nehme Saison für Saison. Also gab es mit dieser Saison einen Neustart. Jetzt ist es meine Verantwortung, die aktuelle Situation richtig zu beurteilen.

zentralplus: Um die aktuelle Situation der Luzerner positiv anzuschauen: Was spricht aus Ihrer Optik dafür, dass Thomas Häberli noch den Rank findet mit dem FCL?

Meyer: Fakt ist, dass es vom Sommer bis jetzt unbefriedigend lief. Die Wahrheit liegt letztlich auf dem Platz. Und sie gibt bisher leider kein gutes Bild ab.

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.