Yakin schickt zwei FCL-Talente heim

Schweizer Nati: Wer bleiben darf – und wer gehen muss

Ardon Jashari hat gut lachen: Er darf weiterhin von der EM-Teilnahme in Deutschland träumen. (Bild: Meienberger/freshfocus)

Das EM-Kader der Schweizer Nati nimmt Form an. Murat Yakin schickt erneut Spieler nach Hause. Darunter auch zwei FCL-Nachwuchstalente.

Wie bereits von Beginn weg vereinbart, hat FCL-Goalie Pascal Loretz die Schweizer Nationalmannschaft am Dienstag nach dem Spiel in Luzern verlassen. Dies geht aus einer Medienmitteilung des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) hervor.

Loretz wurde von Murat Yakin zum allerersten Mal für die Schweizer Nati aufgeboten, was FCL-Trainer Mario Frick «ungemein» freute (zentralplus berichtete). Gegenüber zentralplus sagte er: «Ich bin der Meinung, dass er sich dieses Aufgebot ins Pre-Camp mit seinen starken Leistungen über die gesamte Saison auch absolut verdient hat.»

Ugrinic muss gehen, Jashari darf bleiben

Vorbei ist das Nati-Abenteuer auch für YB-Leistungsträger Filip Ugrinic. Er hat das Team «trotz guter Trainingsleistungen» verlassen, wird Yakin aber auf Abruf zur Verfügung stehen. «Filip hat grosse Konkurrenz auf der Position im zentralen Mittelfeld», begründet Yakin seinen Entscheid.

Zu dieser Konkurrenz gehört auch Ardon Jashari. Er wurde – wie Loretz und Ugrinic – im FCL ausgebildet und wechselt auf die kommende Saison hin nach Belgien zum FC Brügge.

Eine letzte Position bleibt für das EM-Kader offen. Am Freitag wird Murat Yakin mitteilen, wer definitiv nach Deutschland fährt – und wer zuhause bleiben muss.

Verwendete Quellen
  • Medienmitteilung des Schweizerischen Fussballverbands (SFV)
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon