13.11.2020, 10:52 Uhr Spitäler wollen Geld vom Bund

1 min Lesezeit 13.11.2020, 10:52 Uhr

Der Bund solle für Ausfälle aufkommen, die ihnen in der Coronapandemie entstünden, fordern die öffentlichen und privaten Zentralschweizer Spitäler in einer gemeinsamen Mitteilung. Zudem sei man „befremdet“ vom „Vorwurf“ von Bundesrat Berset, sie würden nicht dringende Operationen durchführen und damit die Behandlung von Corona-Patienten gefährden. Es sei derzeit nicht nötig, auf Wahleingriffe zu verzichten. Der Bundesrat fordere und stehle sich dann aus der Verantwortung, wenn es darum gehe, Verluste zu entschädigen. Während der ersten Welle hatte der Bundesrat eine Entschädigung abgelehnt und argumentiert, dass verschobene Operationen nachgeholt werden könnten.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF