13.11.2020, 10:52 Uhr Spitäler wollen Geld vom Bund

1 min Lesezeit 13.11.2020, 10:52 Uhr

Der Bund solle für Ausfälle aufkommen, die ihnen in der Coronapandemie entstünden, fordern die öffentlichen und privaten Zentralschweizer Spitäler in einer gemeinsamen Mitteilung. Zudem sei man «befremdet» vom «Vorwurf» von Bundesrat Berset, sie würden nicht dringende Operationen durchführen und damit die Behandlung von Corona-Patienten gefährden. Es sei derzeit nicht nötig, auf Wahleingriffe zu verzichten. Der Bundesrat fordere und stehle sich dann aus der Verantwortung, wenn es darum gehe, Verluste zu entschädigen. Während der ersten Welle hatte der Bundesrat eine Entschädigung abgelehnt und argumentiert, dass verschobene Operationen nachgeholt werden könnten. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.