22.12.2020, 09:02 Uhr Spitäler beklagen Mindereinnahmen

1 min Lesezeit 22.12.2020, 09:02 Uhr

Die Schweizer Spitäler schätzen den finanziellen Schaden durch die Corona-Pandemie für das Jahr 2020 auf 1,7 bis 2,1 Milliarden Franken. Rund eine Milliarde Franken fehlen wegen des bundesrätlichen Verbots von Wahleingriffen in der ersten Welle von März bis April. Dies zeigt eine Auswertung des Vereins Spitalbenchmark in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen PwC. Auch die Mehrkosten durch die Covid-19-Patienten und die dafür nötigen Schutzmassnahmen schlugen demnach stark zu Buche. Die Zahlen wurden berechnet mit Angaben von 94 Akutspitälern, 32 Psychiatrien sowie 35 Rehabilitationseinrichtungen. Sie rechnen für die aktuelle zweite Welle mit geringeren Einbussen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.