SP Luzern kritisiert Alleingang des Kantons und kündet Vorstösse an
  • News
Verzichtet künftig auf die Zusammenarbeit mit dem langjährigen Partner SAH: Silvia Bolliger, Leiterin der Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen. (Bild: giw)

Zusammenarbeit mit Hilfswerken gekündigt SP Luzern kritisiert Alleingang des Kantons und kündet Vorstösse an

2 min Lesezeit 1 Kommentar 31.01.2020, 16:12 Uhr

Die Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen kündigt die Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Arbeiterhilfswerk SAH und der Caritas. Der Kanton wil im Alleingang die nationale Integrationsagenda (IAS) umsetzen. Die SP reagiert befürchtet, dass sich die Dienststelle damit übernimmt.

Der Kanton Luzern kündigt per 2021 die Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Arbeiterhilfswerk (SAH) im Bereich der Arbeitsintegration von Flüchtlingen. Die Organisation befürchtet deshalb den Verlust von bis zu 22 Arbeitsplätzen. Dies wurde gestern bekannt (zentralplus berichtete).

Die SP des Kantons Luzern kritisiert nun in einer Mitteilung vom Freitag den Entscheid des Kantons, «die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem SAH Zentralschweiz und Caritas zu beenden». Damit werde die erfolgreiche Arbeitsintegration von Flüchtlingen im Kanton Luzern gefährdet, bedauert SP-Kantonsrätin Pia Engler. Die SP wird die kantonale Umsetzung der Integrationsagenda kritisch begleiten und mehrere Vorstösse auf die nächste Session einreichen.

Personalfluktuation weist laut SP auf Überforderung hin

Die Erwerbsquote von Flüchtlingen liegt im Kanton bei überdurchschnittlichen 46 Prozent, dies nicht zuletzt dank der kompetenten Arbeit der Fachstelle für berufliche Integration von Flüchtlingen Co-Opera des SAH und dem Programm «Schule&Jobtraining» der Caritas. Diese Arbeit will zu grossen Teilen der Kanton künftig selbst übernehmen.

«Die Erfahrungen mit der Übernahme des Asylwesens von der Caritas werfen die Frage auf, ob die Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen (DAF) sich mit dieser Aufgabe nicht übernimmt», sagt die Krienser Kantonsrätin Pia Engler. Die Personalfluktuation von nach wie vor über 10 Prozent (das Mittel der Kantonsverwaltung beträgt 3.9 Prozent) lassen den Schluss zu, dass nicht alles rund läuft. 

Der Kanton begründet diesen einschneidenden Schnitt mit den Vorgaben der Integrationsagenda des Bundes. Ein Blick in andere Kantone zeige aber, so die SP, dass sehr wohl die Möglichkeit zur Fortführung des Luzerner Erfolgsmodells bestanden hätte. Es sei zu befürchten, dass der Kanton seine eigenen Mittel kürzen wolle, was nicht im Sinne einer erfolgreichen Integration wäre.

Deshalb wird die SP auf die kommende Kantonsratssession Vorstösse zur geplanten Umsetzung der Integrationsagenda einreichen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. estermap, 01.02.2020, 08:04 Uhr

    Warum hinterfragt zentralplus nicht Bolligers Argumentation?

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF