SP Luzern: Fünf Ideen, um die Corona-Krise zu überwinden
  • News
Wer wegen Corona Sozialhilfebezüger wird, soll in der Schweiz bleiben dürfen.

Gratis-Tests und Anlaufstelle SP Luzern: Fünf Ideen, um die Corona-Krise zu überwinden

1 min Lesezeit 3 Kommentare 11.03.2021, 14:01 Uhr

Die SP des Kantons Luzern reicht gleich ein ganzes Paket von dringlichen Vorstössen ein, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie abzuschwächen. Unter anderem soll die Testquote erhöht werden.

Die SP hat bei der Luzerner Regierung fünf dringliche Vorstösse deponiert, die dazu beitragen sollen, die Corona-Krise zu bewältigen.

  • Kantonsrätin und Vize-Fraktionspräsidentin Melanie Setz (Emmen) fordert die tiefe Luzerner Testquote erhöhen. Luzerner Unternehmen sollen kostenlos repetitive Coronatests durchführen können.
  • Kantonsrat Jörg Meyer (Adligenswil) verlangt die Erhöhung der Kurzarbeitsentschädigung für Arbeitnehmende mit einem Einkommen unter 4000 Franken.
  • Kantonsrätin Simone Brunner (Luzern) will verhindern, dass ein durch Covid-19 verursachter Sozialhilfebezug zu ausländerrechtlichen Konsequenzen führen bei Migrantinnen führt. Heisst: Wer wegen Corona in die Sozialhilfe abrutscht, soll seine Aufenthaltsbewilligung nicht verlieren.
  • Kantonsrat und Fraktionspräsident Marcel Budmiger (Luzern) verlangt zudem mehr Transparenz bei der Vergabe von Härtefallhilfen für Luzerner Unternehmen.
  • Kantonsrätin Sara Muff (Sursee) will, dass eine Anlaufstelle für Betroffene und medizinisches Fachpersonal geschaffen wird.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Andreas Peter, 11.03.2021, 16:40 Uhr

    Erst ein Problem erschaffen oder herbeireden (Berset und Konsorten) und dann mit teuren «Lösungsvorschlägen» auf Stimmenfang gehen.
    Das ist typisch Links.

    1. Gregor Muff, 11.03.2021, 17:15 Uhr

      Genau. Die Linke und allen voran Berset hat den Virus erfunden, vermutlich in einer Genossenschaftsbeiz gezüchtet und dann wohl an einem SVP-Stammtisch oder über eine Zeitungsanzeige in der Weltwoche in Umlauf gebracht. Merken Sie eigentlich auch, welchen Stuss Sie hier verbreiten, Herr Peter?

  2. Peter Bitterli, 11.03.2021, 15:12 Uhr

    Keine einzige „Idee“, um die „Corona-Krise“ zu „überwinden“. Lediglich die sozialistische Pflästerli- und Mümpfeli-Politik, um die Opfer der Corona-Massnahmen-Krise ruhig zu halten.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.