12.02.2020, 11:43 Uhr Solidaritätsbeitrag: Keine Gesuchsfrist

1 min Lesezeit 12.02.2020, 11:43 Uhr

Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sollen zeitlich unbegrenzt ein Gesuch um finanzielle Entschädigung an den Bund stellen können. Der Bundesrat unterstützt die Abschaffung einer entsprechenden Frist, wie er mitteilt. Der Bundesrat wolle damit bekräftigen, dass es ihm ernst sei, mit der Aufarbeitung und Anerkennung des Unrechts und Leids, die etwa ehemalige Verdingkinder erlitten haben. Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen konnten ab 2017 ein Gesuch um finanzielle Entschädigung stellen. Dieses musste aber bis März 2018 eingereicht werden. Diese Frist soll nun entfallen. Das Parlament muss noch definitiv zustimmen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.