So zaubert man die Vielfalt des Tropenhauses Wolhusen auf den eigenen Teller
  • Gesellschaft
  • Sponsored Content
Sämi Meyer, stellvertretender Geschäftsführer des Tropenhauses Wolhusen, hat einige Geheimtipps auf Lager. (Bild: ida)

Heisse Rezepte und Produkte für kalte Zeiten So zaubert man die Vielfalt des Tropenhauses Wolhusen auf den eigenen Teller

5 min Lesezeit 28.11.2018, 11:48 Uhr

Die Kälte lässt einen wünschen, in ferne Länder zu reisen. Luzerner können sich den Weg sparen, denn bereits ein Besuch im Tropenhaus Wolhusen bringt das Tropenfeeling näher. Schleckmäuler dürfen sich freuen: Die exotischen Leckereien gibt’s auch für zu Hause. Diese eignen sich ideal zum Verschenken.

Kalte, graue und von zähem Nebel bedeckte Tage dominieren derzeit Luzern. Die Sehnsucht, Tropenluft zu schnuppern, verfestigt sich – doch Ferien liegen in weiter Ferne.

Ein Abstecher ins Tropenhaus Wolhusen könnte da Abhilfe schaffen. Denn da ist es angenehm warm. Ein Hauch von exotischen Düften liegt in der Luft und dies trotz sich anbahnender Weihnachtszeit. «Wir gelten als der Dschungel Luzerns mit Alpenblick, wo man in eine scheinbar andere Welt eintaucht», sagt Sämi Meyer, stellvertretender Geschäftsführer.

Da, wo in den Tropen Bananen oder Papayas wachsen und sich auf dem Chiliweg die feurigen Schoten bis zu Schärfegrad 10+++ entdecken lassen, entfaltet sich die exotische Vielfalt. Denn momentan hat das Tropenhaus – trotz angekündigter Schliessung – weiterhin geöffnet. Im Sommer 2019 soll Schluss sein (zentralplus berichtete).

Also wie üblich Fondue Chinoise und Raclette auftischen? Sämi Meyer hält dagegen: «Nicht unbedingt. Weshalb den Gaumen einmal nicht mit etwas Neuem überraschen?» So könne man traditionellen Festtagsgerichten einen exotischen Touch verleihen, indem man diese mit Produkten des Tropenhauses Wolhusen anreichert. «Aber auch knusprige Buttermilch-Poulet-Schenkel oder ein asiatischer Glasnudelsalat können für Abwechslung sorgen», so Meyer (siehe Rezepte am Ende des Textes).

«Exotischer Genuss»: Für Nimmersatte

Das, was im Tropenhaus an Nutzpflanzen angebaut wird, kann in Form von Produkten nach Hause genommen werden – einzeln oder praktisch verpackt in Geschenkboxen. Es ist die ideale Überraschung zur Weihnachtszeit – ob als Geschenk für unter den Weihnachtsbaum oder für die eigene Küche. In der Geschenkbox «Exotischer Genuss» des Tropenhauses ist für jeden was dabei: Für Feinschmecker, Racletteliebhaber und diejenigen, die gerne zum Apéro einladen. Nimmersatte dürfen sich freuen: Gleich sieben Produkte stehen bereit, um den Hunger eines Unersättlichen zu stillen.

Ideal zum Start in den Tag sorgt die Apfel-Sternfrucht-Konfitüre für Abwechslung auf dem Brot. Das Chiliöl eignet sich dann für den schlichten Apéro – mit einem Stück Brot und ein wenig Salz.

Wer nicht auf den traditionellen Racletteplausch verzichten und zugleich für Abwechslung auf seinem Teller sorgen möchte, für den dürfte sich der Griff zum Kräutersalz oder zum Chilisalz des Tropenhauses lohnen. Letzteres gilt als das feurige unter den Salzen, es gibt Speisen eine pikant-würzige Note. Und zugleich wird auf simple Art und Weise die asiatische mit der schweizerischen Küche kombiniert. Denn über den zerschmolzenen Käse muss nicht zwingend immer Pfeffer und Paprika gestreut werden.

Zum Raclette passend sind der Tomaten-Chili-Senf und die Papaya-Curry-Dipsauce. Geschwellte Kartoffeln werden so in einen Mantel tropisch-süsslicher Aromen gewickelt. Aber auch zu Käse und Gemüse passen der Senf und die Sauce.

Ein Highlight für sich ist der Papaya-Senf – fruchtig, aber dennoch süsslich schmeckend. «Besonders zu scharfen Fleischgerichten ist Papaya ein Genuss», sagt Sämi Meyer. Denn die Süsse nimmt die Schärfe. Und gesund ist es obendrein: Die Papaya-Frucht hat die Fähigkeit, Eiweiss zu spalten. Wird Fleisch mit Papaya kombiniert gespiesen, wird es schneller verdaut.

Alle diese Produkte gibt es in der Geschenkbox des Tropenhauses: «Exotischer Genuss» für 49.95 Franken.

«Exotischer Genuss»: Tomaten-Chili-Senf, Papaya-Senf, Papaya-Curry-Dip-Sauce, Apfel-Sternfrucht-Konfitüre, Chili-Salz, Salz-Kräuter und Chili-Öl.

«Exotischer Genuss»: Tomaten-Chili-Senf, Papaya-Senf, Papaya-Curry-Dip-Sauce, Apfel-Sternfrucht-Konfitüre, Chili-Salz, Salz-Kräuter und Chili-Öl.

(Bild: zvg)

«Asiatischer Genuss»: Aromatische Geschmacksexplosion

Ob süss-scharf, fruchtig, intensiv-scharf oder erfrischend: Der Vielfalt der Aromen Asiens sind bekanntlich keine Grenzen gesetzt.  Die erste Box mit den Namen «Asiatischer Genuss» lässt tief in die einzigartige Geschmacks- und Gewürzwelt Asiens eintauchen. Die Chili-Sauce Sambal Mahoi – mit Chili, Zitronengras und Galgant aus dem Tropenhaus – sorgt für eine intensive Schärfe beim Anrichten asiatischer Reisspeisen. 

Die Tomaten-Kokos-Dipsauce lässt das klassisch marinierte Hähnchen hinter sich und versetzt dem Fleisch eine scharfe und zugleich fruchtige Note (siehe Rezept am Ende des Textes). Gemeinsam mit rotem Curryöl und süsser Chilisauce steht einer Reise in die Kulinarik Asiens trotz eisiger Temperaturen nichts mehr im Wege.

Alle diese Produkte gibt es in der Geschenkbox des Tropenhauses: «Asiatischer Genuss» für 35.00 Franken

«Asiatischer Genuss» – mit viel Feuer: Süsse Chili-Sauce, Sambai Mahoi (intensiv scharf), Tomaten-Kokos-Dip-Sauce und rotes Curry-Öl.

«Asiatischer Genuss» – mit viel Feuer: Süsse Chili-Sauce, Sambai Mahoi (intensiv scharf), Tomaten-Kokos-Dip-Sauce und rotes Curry-Öl.

(Bild: zvg)

Im Tropenhaus-Shop können Sie diese wie auch weitere Produkte kaufen. Hier geht’s zum Webshop.

Wer aus der Kälte und dem Alltagstrubel entfliehen möchte: Das Tropenhaus Wolhusen hat von Mittwoch bis Sonntag geöffnet. Jeden Samstag, Sonntag und an Feiertagen findet um 10.30 Uhr eine öffentliche Führung durch den Tropengarten statt.

Exklusive Rezeptideen vom Tropenhaus-Küchenchef

Glasnudelsalat

Lecker und exotisch zugleich: Glasnudelsalat mit Karotten, Sellerie, Mungosprossen, Cashewkerne – angereichert mit Süsser Chili-Sauce vom Tropenhaus.

Lecker und exotisch zugleich: Glasnudelsalat mit Karotten, Sellerie, Mungosprossen, Cashewkerne – angereichert mit Süsser Chili-Sauce vom Tropenhaus.

(Bild: Urs Wyss Photography)

Zutaten für 4 Personen

Salat  

Die süsse Chilisauce vom Tropenhaus Wolhusen.

Die süsse Chilisauce vom Tropenhaus Wolhusen.

(Bild: zvg)

  • 200 g Glasnudeln
  • 150 g Stangensellerie
  • 150 g Karotten
  • 3 Stück rote Peperoni
  • ½ Bund Koriander
  • ½ Bund Minze
  • 250 g Mungosprossen
  • 100 g Cashewkerne

Sauce

  • 2 Stück Limetten
  • 3 TL Sesamöl, geröstet
  • 6 EL süsse Chilisauce
  • 7 EL Sojasauce

Cashewkerne im vorgeheizten Ofen bei 170°C für 7 Minuten rösten, auskühlen lassen, grob hacken. Saft von Limetten auspressen und mit Sesamöl, süsser Chilisauce und Sojasauce vermischen. Glasnudeln im siedenden Wasser 4 Minuten kochen, kalt abspülen, abtropfen. Stangensellerie, Karotten und rote Peperoni in feine Streifen schneiden. Koriander und Minze grob hacken. Alle Zutaten in Schüssel geben, Mungosprossen und Sauce beigeben, alles mischen und mit Cashewkernen bestreuen.

Knusprige Buttermilch-Pouletschenkel

Knusprige Buttermilch-Pouletschenkel mit Tomaten-Kokos-Dip-Sauce des Tropenhauses.

Knusprige Buttermilch-Pouletschenkel mit Tomaten-Kokos-Dip-Sauce des Tropenhauses.

(Bild: Urs Wyss Photography)

Zutaten für 4 Personen

Gewürzmischung

  • 1 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprika
  • ¼ TL Rosmarin getrocknet, gemahlen
  • ¼ TL Thymian, getrocknet 

    Die Tomaten-Kokos-Dipsauce vom Tropenhaus Wolhusen.

    Die Tomaten-Kokos-Dipsauce vom Tropenhaus Wolhusen.

    (Bild: zvg)

  • ¼ TL Oregano, getrocknet
  • ¼ TL Cayenne
  • 5 dl Buttermilch nature

Fleisch

  • 700 g Pouletschenkel

Panade

  • 300 g Pizzamehl
  • 1 TL Salz
  • ½ TL Paprika
  • ½ TL Cayennepfeffer
  • ½ TL Knoblauchpulver
  • ½ TL Zwiebelpulver
  • ½ TL Kreuzkümmel, gemahlen

Anrichten

  • 140 g Tomaten-Kokos-Dipsauce

Alle Gewürze für die Gewürzmischung in eine Schüssel geben, mischen. Pouletschenkel vom Knochen befreien, in ca. 4 cm grosse Stücke schneiden und unter Gewürze mischen. Buttermilch beigeben, mischen und ca. 12 Stunden marinieren. Zutaten für Panade in Schüssel geben und mischen. Pouletstücke aus Marinade nehmen, abtropfen, für ca. 5 Minuten in Panade legen. Poulet herausnehmen, Mehl leicht abklopfen und bei 170 °C für ca. 12 Minuten frittieren. Herausnehmen, auf Küchenpapier leicht abtropfen lassen. Zusammen mit Tomaten-Kokos-Dipsauce servieren.

Weitere Einblicke in den Tropengarten des Tropenhauses Wolhusen erhalten Sie in der Bildergalerie. Diese Rohstoffe werden in den Tropenprodukten verwendet:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.