Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
So wurde abgestimmt
  • Politik
Über 60 Prozent der Bevölkerung sagte Nein zu Tännlers «Baby», dem Stadttunnel. (Bild: slam )

Nach dem Nein zum Zuger Stadttunnel So wurde abgestimmt

3 Min 14.06.2015, 15:37 Uhr

Die Antwort der Bevölkerung auf den Zuger Stadttunnel kam mit Wucht: Das Projekt wurde klar abgelehnt. Elf von elf Zuger Gemeinden sagen Nein. Die Stimmbeteiligung war gleichzeitig, mit rund 61 Prozent, hoch. Sogar aussergewöhnlich hoch, sagt der Politologe.

Das Bibbern hat ein Ende. Das Milliardenprojekt Zuger Stadttunnel wird definitiv begraben. Und das nicht einmal knapp. Keine einzige Gemeinde hat Ja gesagt zum Megaprojekt, welches das Zuger Verkehrsproblem langfristig hätte beheben sollen.

Die Stimmbeteiligung der Zuger Bevölkerung lag bei 61,34 Prozent. Das sind 44’432 gültige Stimmzettel. Ein Nein in die Urne gelegt haben davon 62,79 Prozent. Ja sagten nur gerade 37,21 Prozent. Bei den einzelnen Gemeinden sieht das folgendermassen aus:

Unterstützen Sie Zentralplus

Stadt Zug

In Zug war die Stimmbeteiligung mit über 68 Prozent und 11’307 eingereichten Stimmzetteln besonders hoch. Davon Ja gesagt haben 37,21 Prozent, ein Nein legten 62,79 Prozent in die Urne.

Baar

Hier haben 62,63 Prozent der Bevölkerung Nein gesagt zum Grossprojekt. Die Stimmbeteiligung in Baar lag bei 59,42 Prozent.

Cham

Etwas tiefer lag der Nein-Anteil in der Gemeinde Cham. Dieser war bei 60,45 Prozent. Demgegenüber stehen 39,55 Prozent. Insgesamt haben 57,78 Prozent der Stimmberechtigten abgestimmt.

Walchwil

In Walchwil haben sich 69,54 Prozent der Stimmberechtigten zur Urne begeben. Von allen 11 Gemeinden ist das die grösste Beteiligung. Hier fiel die Entscheidung am knappsten aus. 53,3 Prozent sagten Nein, 46,7 Prozent sprachen sich für den Zuger Tunnel aus.

Risch

Das Interesse am Stadttunnel schien in Ennetsee geringer zu sein. Nur 51 Prozent der Stimmberechtigten stimmten darüber ab, doch auch hier war die Antwort aufs Projekt klar: 57,74 Prozent sagen Nein – 42,26 Prozent Ja.

Unterägeri

60,97 Prozent der Stimmberechtigten stimmten hier ab. 65,52 Prozent davon sagten: Njet! Bloss 34,48 Prozent hätten sich einen Tunnel gewünscht.

Oberägeri

Oberägeri hatte eine Stimmbeteiligung von 59,75 Prozent. Von den 2’127 Abstimmenden sprachen sich 61,55 Prozent gegen den Stadttunnel aus, 38,45 Prozent waren dafür.

Steinhausen

Auch hier war das Resultat klar. 65,99 Prozent der Steinhauser wollen keinen Tunnel, nur 34,01 Prozent waren dafür. Stimmbeteiligung hier: 59,74 Prozent.

Menzingen

In Menzingen stimmten 61,26 Prozent der Stimmberechtigten über den Tunnel ab. Das Resultat hier: 66,16 Prozent dagegen, 33,84 Prozent dafür.

Neuheim

65,17 Prozent fanden in der Berggemeinde den Weg zur Urne, 62,97 Prozent davon wollten vom Tunnel nichts wissen. Dafür waren 37,03 Prozent.

Hünenberg

Ja sagten in Hünenberg 41,75 Prozent, 58,25 Prozent waren gegen den Tunnel. Hier liegt die Stimmbeteiligung bei 61,66 Prozent.

 

Und das sagt der Politologe dazu

Der Politologe Thomas Milic schätzt die Zahlen ein. «60 Prozent», so sagt er, «ist eine sehr hohe Stimmbeteiligung.» Er setzt die Zahl in Vergleich mit der durchschnittlichen Stimmbeteiligung bei nationalen Abstimmungen. Diese liege bei 45 Prozent. Bei regionalen Abstimmungen sei die Beteiligung normalerweise noch tiefer. «Offenbar handelt es sich beim Stadttunnel um ein Thema, das die Leute enorm bewegt hat», erklärt Milic.

«Es ist schon überraschend, dass das Volk so klar Nein gesagt hat.» Er liefert eine mögliche Erklärung: «Man sagt ja so schön: Viele Jäger sind des Hasen Tod. Bei diesem Thema gab es Gegner aus verschiedensten Lagern welche verschiedene Motive hatten.» Und dies wirke sich stark auf die Meinung des Volkes aus.

Auf die Frage, ob es das nun für Zug endgültig gewesen sei mit einem Tunnel, erwiedert der Politologe: «Das ist für mich aus der Ferne schwierig einzuschätzen. Aber ich würde schätzen, dass es wohl sicher weitere 20 Jahre braucht, bis über ein weiteres, ähnliches Projekt abgestimmt wird.»

 

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare