So war der erste «Shop Local Day» in Luzern
  • Regionales Leben
  • GLOSSE
Fröhliches Ingwer-Schlürfen am Degustationsstand. (Bild: Facebook)

Rabatte, Konzerte und Ingwersaft So war der erste «Shop Local Day» in Luzern

4 min Lesezeit 2 Kommentare 13.09.2020, 18:00 Uhr

Corona hat viel kaputt gemacht (und wird es wohl noch). Am 12. September fand europaweit der «Shop Local Day» statt, ein Tag, an dem lokale Geschäfte unterstützt werden sollen. Wir waren in Luzern vor Ort.

«Der Tag der Einkaufsvielfalt» nennen die Initianten die Aktion auf ihrer Website. Rund vierzig Geschäfte in der Stadt Luzern haben sich für den «Shop Local Day» angemeldet und mit kleineren und grösseren Aufmerksamkeiten um Besucher gebuhlt. zentralplus hat sich bei einem Spaziergang ein wenig umgesehen.

«fein.fair»

Im relativ neuen Gebäudekomplex am Himmelrich hat sich «fein.fair» einquartiert. Gemäss Website kann man hier «nachhaltig gehandelte, hochwertige und biologische Lebensmittel aus der Region einkaufen». Besonders nachhaltig ist das Schokobrötchen jedoch nicht, welches ich da kaufe. Es überlebt keine zwei Minuten. Dafür – und das ist die Besonderheit von «fein.fair» an diesem speziellen Tag – hat man im hinteren Bereich des Lokals eine Ingwersaft-Degustation aufgebaut.

Betrieben wird sie durch den waadtländer Betrieb «fée d’or». Ich werde eingeladen, mich durch die verschiedenen Sorten (Mango-Kurkuma, Zitrone-Honig und Hibiskus-Zimt) zu probieren. Ingwer gibt’s bei mir sonst nur zum Sushi, aber die Shots schmecken gar nicht schlecht, einer sogar richtig gut. Beim Ingwer-Essig passe ich dann doch, das ist mir zu hardcore. Als kleines Dankeschön zum Abschied gibt es nebst einem Prospekt noch einen Beutelchen Chai-Tee.

«Hirschmatt Buchhandlung»

Als leidenschaftlicher Bücherwurm kam mir die Buchhandlung an der Hirschmattstrasse gelegen. Diese hat sich gleich zwei Aktionen einfallen lassen: Vor dem Geschäft waren mehrere Tische mit Büchern aufgestellt, die zum halben Preis angeboten wurden. Spannender war jedoch der Würfelrabatt. Auf jeden Einkauf konnte man sich mit zwei Schaumstoffwürfeln Prozente erwürfeln – 12 Prozent maximal. Und weil ein ungeschriebenes Gesetz besagt, dass man eine Buchhandlung nicht ohne Buch verlassen kann, hab ich mir den Roman zu einer Netflixserie geschnappt, die ich noch nicht gesehen habe (und vielleicht auch nie werde).

An der Kasse steht eine Mutter mit Kind. «Du darfst», sagt sie zu ihrer Tochter und reicht ihr die Würfel. Das kleine Mädchen würfelt sich drei Prozent Rabatt und freut sich diebisch – vermutlich, weil es Prozentrechnen in der Schule noch nicht hatte. Ich selbst wage mich wenig später auch an die Schaumstoffwürfel. Erinnerungen an die Kindergartenzeit kommen hoch, als man sich die Dinger noch gegenseitig an den Kopf gepfeffert hat. Viel Erfolg erhoffe ich mir nicht – ich habe etwa soviel Würfelglück wie Haare auf dem Kopf. Trotzdem: 10 Prozent hole ich raus. Zufrieden mit meinem Kauf ziehe ich weiter und vergesse vor lauter Glück, die Würfel fotografisch festzuhalten.

«Old Town Record Store»

Meine letzte Station führt uns in die Altstadt zum Plattenladen «Old Town Record Store». Gemäss Website soll hier ein Konzert des Schweizer Musikers Marc Rudin stattfinden. Tatsächlich höre ich schon im Hauseingang die Gitarrenklänge des Singer-Songwriters. Im Laden selbst begrüsst mich Geschäftsinhaber Adrian Seeberger. Ich schaue mich um. Auf einem behelfsmässigen Tisch zwischen den Regalen werden Kekse, Chips und Salzstangen angeboten. Daneben sitzt ein Hund und lauscht der Musik.

Der Tisch dient gleichzeitig als Absperrung. Coronabedingt muss hier Distanz gewahrt werden. Rudin selbst sitzt mehrere Meter entfernt am anderen Ende des Ladens und spielt leidenschaftlich seine Stücke. Ein grosses Publikum hat sich leider nicht eingefunden. «Das Wetter ist wohl zu schön», sagt Seeberger und zuckt mit den Schultern. Viel Zulauf hat der «Shop Local Day» seinem Plattenladen bisher generell nicht beschert, die Idee findet er trotzdem toll.

Wiederholung ist fix

In allen Läden konnte ich mich natürlich nicht umsehen. Das hätte die Zeit (und mein Portemonnaie) nicht zugelassen. Das gebotene Programm hätte aber durchaus den einen oder anderen Besuch gelohnt. Andere Läden boten Wettbewerbe, Rabatte, Giveaways und Aktionen wie Knöpfe basteln, Führungen oder Vorträge.

Der Shop Local Day fand dieses Jahr zum ersten Mal in Luzern statt – auch als Support des von der Coronakrise gebeutelten Gewerbes. Der Anlass wurde in Zusammenarbeit mit der Shopping-Plattform Findeling und dem Quartierverein Hirschmatt-Neustadt durchgeführt. Die Idee scheint angekommen zu sein. Auf der offiziellen Website der Aktion können sich Läden bereits fürs nächste Jahr anmelden. Auch ohne Corona.

* Dieser Artikel enthält keine bezahlte Werbung.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Warst Du am «Shop Local Day»?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 600 (inkl. den 10 Prozent Rabatt) Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Jörg Duss, 16.09.2020, 07:37 Uhr

    Guten Morgen Christian,
    vielen Dank für den schönen Bericht – und natürlich auch für den Buchkauf am Samstag!
    Mit herzlichen Grüssen
    Jörg Duss, Hirschmatt Buchhandlung

    1. Redaktion Christian Bucher, 16.09.2020, 08:09 Uhr

      Guten Morgen Jörg
      Herzlichen Dank für den lieben Kommentar.
      Eine schöne Woche noch.
      Christian

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.