So viele Millionen zahlt Shell in Zug
  • Wirtschaft
  • Steuern
Vom Shell-Sitz in Baar flossen letztes Jahr gegen 190 Millionen Franken an die Steuerbehörde. (Bild: Google Maps)

Was aus 4,5 Milliarden Franken Umsatz wird So viele Millionen zahlt Shell in Zug

2 min Lesezeit 20.12.2019, 15:49 Uhr

Die Zahlen lassen leer schlucken: 4,5 Milliarden US-Dollar Umsatz machte Shell letztes Jahr in der Schweiz, ein Drittel davon blieb als Gewinn vor Steuern in der Kasse (1,41 Milliarden US-Dollar). Aber auch Bund, Kanton und die Standortgemeinde Baar jubeln: Über 190 Millionen Dollar lieferte der Erdölmulti an Steuern ab. Das ist mehr, als der Kanton Luzern mit allen Firmen zusammen an Steuern einnimmt.

Gerade einmal 122 Mitarbeiter beschäftigt der niederländische Erdölmulti Shell in der Schweiz. Und dennoch beträgt der Umsatz hierzulande 4,5 Milliarden US-Dollar, das sind pro Kopf fast 37 Millionen. Dass dies nicht nur mit dem Verkauf von Benzin und Gas machbar ist, leuchtet ein. Ein Länderbericht, den das Unternehmen vor wenigen Tagen veröffentlicht hat und der die Geldströme unüblich transparent darstellt, zeigt denn auch, woher das Geld kommt, das im Kanton Zug so üppig die Steuergelder fliessen lässt.

3,4 Milliarden aus dem Ausland

Mehr als zwei Drittel von 4,5 Milliarden Dollar Umsatz kommen von anderen Ländergesellschaften. Der Konzern verfügt über 15’000 Marken, die fast alle auf die Shell Brands International AG in Baar eingetragen sind. An diese müssen sämtliche 99 Ländergesellschaften Gebühren überweisen, die dann zu tiefen Zuger Ansätzen versteuert werden – und andernorts für Steuerausfälle sorgen.

Das Unternehmen weist im Bericht darauf hin, dass diese Praxis legal sei, da man den eigenen Gesellschaften denselben Tarif wie Drittfirmen verrechne. Für den Zuger Standort jedenfalls ist das Geschäft hochprofitabel: Auf über 10 Milliarden US-Dollar beläuft sich der Gewinn hier über die Jahre, mehr verdienten nur die Hauptsitze in Grossbritannien und den Niederlanden.

Geschäftszweig in Baar wird aufgelöst

Ein anderes Geschäft jedoch, das der Konzern hierzulande betreibt, wird aufgelöst. Shell finanziert aus der Schweiz heraus Darlehen an ihre Betriebsgesellschaften. Da man mit diesem Geschäft letztes Jahr durch Währungsschwankungen Verluste eingefahren habe, habe man diese Aktivitäten in der Schweiz dieses Jahr schon deutlich reduziert und werde sie ab 2020 gar nicht mehr von der Schweiz aus durchführen, heisst es im Bericht.

Ob dies auch Auswirkungen auf die zuletzt gegen 180 Millionen Franken Steuern hat, die das Unternehmen von Baar aus an Gemeinde, Kanton und Bund überwiesen hat, wird offen gelassen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.