So viel hat das «Experiment Eichwäldli» Luzern gekostet
  • Politik
  • Wohnen
Die Soldatenstube in Luzern wurde als alternativer Wohnraum genutzt. (Bild: ber) (Bild: ber)

Polizeikosten nicht eingerechnet So viel hat das «Experiment Eichwäldli» Luzern gekostet

3 min Lesezeit 10 Kommentare 02.09.2021, 11:00 Uhr

Die alte Soldatenstube ist leer, die ehemaligen Bewohnerinnen und späteren Besetzer sind ausgezogen. Politisch hat das jahrelange Hin und Her um die Zwischennutzung Spuren hinterlassen. Aber auch die Stadtkasse hat gelitten, wie sich jetzt zeigt.

«Das Eichwäldli war ein Experiment», sagte die Luzerner Baudirektorin Manuela Jost Anfang Jahr in einem Interview mit zentralplus. Eines, das mit hohen Kosten verbunden war. Aus der Antwort des Stadtrats auf einen Vorstoss der SVP geht hervor, wie viel die Stadt investierte, um die Zwischennutzung zum Erfolg zu machen.

Die SVP-Grossstädträte Patrick Zibung und Thomas Gfeller wollten vom Stadtrat wissen, wie viel die Polizeiaktion im Mai die Stadt gekostet hat. Damals wurden die Bewohnerinnen für Befragungen aus der Soldatenstube geholt. Die Stadt nutzte deren Abwesenheit, um den einsturzgefährdeten Teil des Hauses abzuriegeln (zentralplus berichtete).

Polizeieinsatz kostet die Stadt nichts

Die Antwort ist: nichts. Das ist wenig überraschend. Die Luzerner Polizei holte die Bewohner an diesem Tag zu einer Befragung im Zusammenhang mit einer Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch seitens der Stadt Luzern. Einer Anzeigestellerin solche Kosten in Rechnung zu stellen, wäre völlig unüblich.

Stell dir nur mal vor, du würdest jemanden anzeigen. Die mutmassliche Täterin leistet der Vorladung aber keine Folge und deshalb müsstest du dann die Rechnung bezahlen, wenn Polizistinnen in Vollmontur die Verdächtige abholen. Da würde es dir nie in den Sinn kommen, dafür zu bezahlen. Und bei der Stadt ist es nicht anders.

Es gehört also zum Grundauftrag der Polizei, Personen vorzuführen, die nicht zu Befragungen erscheinen. Wie viel der Polizeieinsatz gekostet hat, gibt der Kanton Luzern grundsätzlich nicht bekannt. Fehlendes Öffentlichkeitsgesetz lässt grüssen. Klar ist: Da die Stadt diese Kosten nicht tragen muss, kann sie diese auch nicht der «Familie Eichwäldli» in Rechnung stellen, wie die SVP das gerne gehabt hätte.

So sieht die Rechnung aus

Trotzdem nutzte der Stadtrat die Gelegenheit, das «Experiment Eichwäldli» mit einem Preisschild zu versehen.

  • Beginnen wir mit den Kosten, die am Rande des Polizeieinsatzes anfielen: Für die Einzäunungen, die Trennwand, den Fensterschutz und die Bewachung zahlte die Stadt insgesamt 25’000 Franken.
  • Die Stadt musste für das zivilrechtliche Verfahren bis Kantonsgericht 1600 Franken an Vorschüssen leisten. Dieses Geld müssen die Bewohnerinnen der Stadt zurückzahlen.
  • Um zu verhindern, dass das Haus einstürzt und die Bewohner unter sich begräbt, hat die Stadt Luzern seit dem Jahr 2019 rund 150’000 Franken Sicherheit der Soldatenstube investiert.
  • Für Verhandlungen, Massnahmen und Kostenplanungen sind seit Januar 2019 grob geschätzt 1000 Arbeitsstunden in der Verwaltung angefallen. Gemäss Stadtrat entspricht das einem finanziellen Aufwand von rund 100’000 Franken.

Stadtrat ist schwer enttäuscht

Summa summarum kostete das «Experiment Eichwäldli» also über 275’000 Franken. Nur: sind daran einzig und allein die Bewohnerinnen schuld? Zumindest bei den letzten beiden Posten muss die Frage offenbleiben. Schliesslich war es die Stadt, die den Zwischennutzungsvertrag bis September 2020 verlängerte. Dass sie als Vermieterin aus Haftungsgründen für die Sicherheit sorgen musste, ist selbstverständlich.

Beim letzten Kostenpunkt muss zumindest berücksichtigt werden, dass es der Stadtrat war, der viel Aufwand betrieb, um ein Postulat der SP auf 46 Seiten zu beantworten. Diese Kosten nur den Bewohnerinnen anzulasten, wäre demnach nicht gerecht.

So oder so besteht wohl eine gewisse Einigkeit, dass die Zwischennutzung nicht so abgelaufen ist, wie die Stadt und die Bewohner sich das gewünscht hätten. Der Stadtrat zieht in der Postulatsantwort denn auch das Fazit: «Im Nachhinein wird klar, dass die Gruppe Familie Eichwäldli das Vertrauen des Stadtrats missbraucht hat und der gute Wille seitens der Stadt für eine Lösungsfindung ausgenutzt wurde.» Darüber sei der Stadtrat enttäuscht. Er will nach Abschluss der Verfahren eine Gesamtbewertung vornehmen und «mit ein wenig Abstand» zu den aktuellen Vorkommnissen Schlüsse für zukünftige ähnliche Fälle ziehen.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

10 Kommentare
  1. Nachbar, 02.09.2021, 18:35 Uhr

    Hierbei wurde noch nicht berücksichtigt welche Unstimmigkeiten im Quartier durch Lärmbelastung und Rauchentwicklung entstanden ist.
    Der Rückhalt für die FE ist nach der Zeit sicher in der Nachbarschaft geschwunden!!!

    7 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Dällebach Kari, 02.09.2021, 19:44 Uhr

      Machen Sie sich besser jetzt schon auf das nächste Drama im Quartier gefasst.
      Beim Salzlager wird unlängst mittels Transparent zur Demo für «Freiräume» anfangs September beim Löwenplatz aufgerufen.
      Man ist geneigt, dies als Initiation für den bevorstehenden Kampf hinsichtlich der Verteidigung des Standplatzes beim alten Salzlager zu deuten.

      6 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Der hellblaue Abt, 02.09.2021, 12:08 Uhr

    Solch Experimente bezahlt die Stadtluzerner Exekutive nächstes mal aus dem Privatvermögen!

    7 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 3 👎 Daumen runter
  3. Leo, 02.09.2021, 11:24 Uhr

    «Im Nachhinein wird klar, dass die Gruppe Familie Eichwäldli das Vertrauen des Stadtrates missbraucht hat und der gute Wille seitens der Stadt für eine Lösungsfindung ausgenutzt wurde.»
    Ob die «Gschpürschmi»-Stadträtin Jost daraus ihre Lehren ziehen wird? Kaum. Ebenso wenig wird die Stadträtin ihr überrissenes Gehalt für die krassen Fehlentscheide abgeben. Für ihre Experimente darf dann wieder der Steuerzahler aufkommen. Siehe auch die rechtswidrig aufgestellten Hundezonen in öffentlichen Parkanlagen.

    6 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 5 👎 Daumen runter
    1. Beck Bölsterli, 02.09.2021, 14:17 Uhr

      Die Programmatik dahinter: Grenzenlose Hardliner-Naivität als Konzept, die jedem Fass der guten Sitten und Vernunft den Boden sauber und zielsicher ausschlägt!
      Abwarten nun, ob sich das Fiasko beim Salzlager und der EBG-Überbauung demnächst nicht wiederholt. Die Chancen stehen 50:50! Die Buchmacher nehmen ab sofort Wetten entgegen!

      4 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    2. Markus, 02.09.2021, 14:51 Uhr

      Wau. Hätte da mehr geschätzt!
      Könnte die stadt bitte auch meine miete übernehmen für ein jahr…. Sorry vom ganzen block… sollte passen für 275‘000.-.

      6 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  4. Dunning-Kruger, 02.09.2021, 11:23 Uhr

    Für die einen gratis, für die anderen wirds ganz schön teuer! Finde den Fehler!

    7 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  5. Murti Muheim, 02.09.2021, 11:23 Uhr

    Damit ist auch die Frage beantwortet, wieso private Eigentümer niemals ein Interesse an irendwelchen ähnlichen Zwischennutzungsprojekten haben werden.

    7 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Michel von der Schwand, 03.09.2021, 08:59 Uhr

      Kann durchaus sein. Muss es aber nicht. Allenfalls lassen Private die Liegenschaft konsequenter und schneller durch die Polizei räumen.

      1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 4 👎 Daumen runter
    2. ÖffÖff, 03.09.2021, 11:27 Uhr

      Noch schneller als die Stadt Luzern? Da befinden wir uns ja bereits in Gefilden der Lichtgeschwindigkeit.
      Herr von der Schwand: Nennen Sie ein Projekt, bei welchem ein Privateigentümer seinen Grund und Boden oder allenfalls seine Liegenschaft für Zwischennutzung zur Verfügung – für umsonst – gestellt hat. Und bleiben wir geografisch «Aus der Region für die Region»!

      3 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen