So bizarr bewerten Touristen Luzern
  • Gesellschaft
  • Gastgewerbe
  • Reisen
Luzern scheint teilweise einen hundslausigen Service zu haben. Wenn man nach Tripadvisor geht. (Bild: Fotalia)

Worüber sich Hotelgäste ärgern So bizarr bewerten Touristen Luzern

5 min Lesezeit 05.07.2015, 05:00 Uhr

Bewertungen können für die Wahl eines Lokals nützlich sein oder aber einfach nur verwirrend. Man kann sich jedoch auch grossartig über sie amüsieren. zentral+ hat die überraschendsten, schrägsten und fiesesten Bewertungen über die Luzerner Gastronomie gesammelt.

Haben Sie Ihren Urlaub schon gebucht? Und die Bewertungen gelesen? Falls nicht, dann können wir es Ihnen nur wärmstens empfehlen – und sei es auch nur zur Unterhaltung. Denn worüber Leute sich aufregen und wie sie sich über gewisse Dinge echauffieren können, ist Amüsement pur.

 

Hier eine Liste der seltsamsten, pingeligsten und aufgeregtesten Sätze auf Tripadvisor:
(Allergikerhinweis: Kann Schreibfehler enthalten.)

«Der Sterne Verteiler muss blind gewesen sein.»

«Wir hatten ein Problem mit Nachtisch aber ich werde jetzt mal die Details weglassen.»

«Bei einer Kollegin im Nachbarzimmer ist das Bett zusammengebrochen.»

Unter dauerhafter Beobachtung scheinen die Putzfrauen zu stehen. Da kann Ärger gar in Hass umschlagen.

«Der schmutzige Boden war auch drei Tage später immer noch schmutzig.»

«Die Korridore waren voller alter Kleidung und dreckigen Laken und Handtücher der Kunden in sehr grossen Körbe. Ich hasste es.»

«Zimmermädchen wurde bis abends um 7 nicht gesichtet. […] Sehr unfreundlich nach unserer Beschwerde wegen ungemachter Zimmer, unprofessionell, meint deutsche Gäste belehren zu müssen.»

Wenigstens fliessend Wasser

Bei anderen Gästen scheint Luzern glücklicherweise schon im Voraus keine besonderen Erwartungen geweckt zu haben. Sie sind mit den einfachsten Dingen zufrieden – wie fliessend Wasser.

«Auf Luxus muss man 100 Prozent verzichten, aber man hat fliessendes Wasser.»

«Alles in allem: Nicht ganz so schlecht wie befürchtet, aber auch wirklich nichts besonders Gutes.»

Seltsam, sehr seltsam

Auch spannende Badzimmer-Architektur gibt Anlass zu Reklamationen. Obwohl teilweise unklar bleibt, ob es sich bei den Kommentaren tatsächlich um eine Beschwerde handelt oder der Umstand auch positiv gewertet werden kann.

«Toilettennutzung und gleichzeitiges Händewaschen möglich.»

«Einfach nur pfui und schäbig.»

«Badezimmer: Wenn man auf dem Klo sitzt kann man sich gleichzeitig gerade die Zähne putzen, denn das Lavabo hat man gerade vor der Nase. Das ganze Badezimmer ist voll Schimmel und riecht auch dementsprechend. Einfach nur pfui und schäbig.»

«Das Bad war ein wenig seltsam, was aber nicht gestört hat. Die Dusche war offen im Zimmer auf der einen Seite des Eingangs, das Waschbecken und das WC in einem aktuell gesperrten Bad auf der gegenüberliegenden Seite des Eingangs. Sehr seltsam.»

Wandschmuck in der Nase

Die Dekoration scheint ebenfalls nicht nur gut anzukommen.

«Fasnachtsdeko war mehr als seltsam und sah sehr billig aus.»

«Der seltsame korbartige Wandschmuck im Zimmer roch sehr unangenehm; man hatte ihn die ganze Nacht über in der Nase.»

«Vielleicht ein wenig kitschig, aber den Frauen gefällt das sehr gut.» – Danke noch für das Bedienen der Klischees.

Und auch unsere asiatischen Gäste sind in den Bewertungen Thema. Als Ärgernis oder auch als bedauernswerte Opfer des schweizerischen Bünzlitums.

«Es hatte Horden von Chinesen, es war schmudelig und schmutzig.» 

«Sie sagten, daß es uns nicht erlaubt ist chinesischen Pot Noodle in den Zimmern zu kochen, da man es in den Zimmern riecht. Dies war unseren chinesischen Mitgliedern in der Gruppe peinlich und deshalb gingen einige von uns hungrig in die Nacht.»

Diabolisch langsam

Das zurückhaltende Personal in Luzern scheint bei den Touris nicht ganz so gut anzukommen. Kritik an den Rezeptionisten und den Servicekräften findet sich eindeutig am häufigsten. Es scheint richtig dramatische Formen anzunehmen – bizarr.

«Die Bedienung bemüht sich, ist aber nicht freundlich und insgesamt nicht fähig, überfordert und können sich nur etwas merken.»

«Das Personal an der Rezeption ist hochnäsig.»

«Der Chef war mehr als unfreundlich und auch absolut nicht kritikfähig.»

«Die Angestellten sind sehr gemein.»

«Als ich beim zweiten Mal dorthin gehen wollte, um mein Geburtstag dort zu feiern, wurde ich schon sehr unhöflich am Telefon bedient, nicht nur unhöflich sondern ich wurde angeschrien.»

«Schmutzig, überteuert und mit lausigem Service gesegnet.»

«Mürrische Bedienungen im Speisesaal. Bizarr.»

«Die Angestellten waren nicht sehr glücklich und schienen nicht viel Spaß bei der Arbeit zu haben, hilft auch nicht, wenn man im Urlaub ist.»

«Die Angestellten sind sehr gemein.»

«Ich wollte den Chef sprechen, der kommt, und sagt zu mir, ich solle die Servierdüse nicht unfreundlich ansprechen.»

«Die Bedienung im MCDonalds ist besser und freundlicher.»

«Der Service war prompt, freundlich und wir unterhielten uns. Ein Juwel von einem Mann.» – Da scheint doch für einmal einer alles goldrichtig gemacht zu haben.

«Service diabolisch langsam.»

Akrobatik zum Fensteröffnen

Ganz viele Probleme zeigen sich bei den einfachsten Alltagssituationen, die in Luzerner Hotels kaum lösbar erscheinen.

«Es gibt kein Toilettenpapier. Als wir an der Rezeption anriefen – bekamen wir die schockierende Antwort ‹Das ist nicht mein Problem›.»

«Man muss Akrobatik machen um Fenster zu öffnen.»

«Sonnenschirme werden entfernt obwohl die Sonne ins Gesicht scheint.»

«Im ganzen Raum gab es keinen Spiegel, was das Rasieren und Schminken erheblich erschwert.»

«Es waren zwei Matratzen im Doppelbett. Das heisst man lag zwangsläufig in der Matratzenrinne. Sehr bequem.»

«Sonnenschirme werden entfernt obwohl die Sonne ins Gesicht scheint.»

Und diese Krux immer mit den Salaten.

«Salat wurde alles andere als in mundgerechten Stücken serviert.»

«Den Blattsalat mit Hähnchenstreifen haben wir schon gar nicht gegessen, denn der Salat war faul und Läuse haben wir ja nicht bestellt.»

Verwirrend bis kryptisch

Unverständliche Regeln scheinen in Luzern zu existieren. Wenn Herren etwas aus der Dose essen, müssen Damen scheinbar warten.

«Die vier Damen mussten jedoch über 5 Minuten warten bis die Herren ihr Tatar aus der Dose bekamen.»

Und zum Schluss hier die räselhaftesten Kommentare. Die Gäste scheinen bei diesen Bewertungen äusserst aufgebracht gewesen zu sein. So sehr, dass ihnen die Verständlichkeit ihrer Kommentare für Ausstenstehende absolut schnuppe war.

«Ungeniessbar die Bedienung und wusste auch nicht was tun und räumte nicht einmal die Teller weg erst nach ca. 10 Minuten und die Hauptspeise bekamen wir erst nach langem warten und das Lammfleisch war dann auch noch durchgebraten und auf dem Boden hatte es noch Glasscherben ….»

«Das Frühstück war angemessen, aber in keiner Weise einzigartig. Das Integritätsproblem war von größerem Interesse.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF