Skandal vor Gericht: Sogar Lehrlinge wurden von ihm betrogen
  • News
Ein Luzerner Betrüger zockte sogar seine Freunde ab. Nun droht ihm eine Gefängnisstrafe.

Luzerner «Finanzberater» zockte 61 Personen ab Skandal vor Gericht: Sogar Lehrlinge wurden von ihm betrogen

1 min Lesezeit 26.08.2017, 10:26 Uhr

Ein 34-jähriger Luzerner spielte den Finanzberater. Er versprach seinen Freunden und Bekannten hohe Kredite, gab das Geld aber selbst aus. Nun droht ihm eine Gefängnisstrafe.

Wie der «Blick» berichtet, lautet die Anklage auf gewerbsmässigen Betrug, mehrfache Urkundenfälschung und Misswirtschaft. Gestern musste sich der 34-jährige Luzerner vor dem Kriminalgericht Luzern verantworten. Der Sanitär und selbst ernannte Finanzberater brachte Freunde, Bekannte und Mitarbeiter dazu, ihr Geld bei ihm anzulegen. Doch in Wirklichkeit gab er es selbst aus. In nur drei Jahren zockte er 61 Geschädigte um mehr als eine Million Franken ab.

Er verkaufte Versicherungen

Der mutmassliche Betrüger verprasste sogar das Ersparte seiner Lehrlinge. Die Anklage zeigt: Der Luzerner führte seine Opfer geschickt hinters Licht. Der Sanitär gründete eine Firma für Finanzberatung, obwohl ihm die Qualifikation dazu fehlte. Er verkaufte Versicherungen, Vorsorgeprogramme und beschäftigte sogar Mitarbeiter und Lehrlinge. Doch weil er rasch in die Schuldenfalle geriet, zog er zwischen 2007 und 2010 regelmässig Leute über den Tisch.

Nun droht dem 34-Jährigen eine Gefängnisstrafe: Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von drei Jahren, wovon ein Jahr unbedingt. Für die Verteidigung wiegt das Vergehen weniger schwer. Sie fordert 20 Monate bedingt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF