28.09.2021, 09:51 Uhr Situation in Myanmar: UNO schlägt Alarm

1 min Lesezeit 28.09.2021, 09:51 Uhr

Myanmar stehe wegen des Militärputschs und der Corona-Pandemie vor einer schweren humanitären Krise, befürchtet die UNO. Drei Millionen Menschen benötigten humanitäre Hilfe, teilte das Uno-Nothilfebüro mit. Besonders betroffen seien Familien in grösseren Städten sowie Menschen in Konfliktregionen im Südosten und Westen des Landes. Seit dem Putsch von Anfang Februar sind in Myanmar mehr als 220’000 Menschen vertrieben worden. Laut UNO leben viele von ihnen unter prekären Bedingungen in selbstgebauten Notunterkünften in abgelegenen Gebieten. Entsprechend schwierig sei es, sie zu erreichen. (swisstxt)

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren