Baarer Bauchemiekonzern Sika setzt auf Kasachstan

1 min Lesezeit 11.05.2017, 19:19 Uhr

Der Baarer Bauchemiekonzern Sika – kürzlich in den Schlagzeilen gewesen wegen US-Präsident Trumps Mauerbau – engagiert sich in der entgegengesetzten Richtung: in Zentralasien. In Kasachstan und Kirgisien wird viel gebaut – und Sika mischt dabei mit.

Sika hat die Produktion von Betonzusatzmitteln und Mörteln in Almaty an einen grösseren Standort in der Millionenstadt im Süden Kasachstans verlagert, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das neue Werk beliefert neben dem boomenden kasachischen Markt auch die Bauindustrie im südlichen Nachbarland Kirgisien. Das Land profitiert von seiner strategischen Lage auf der Transportroute zwischen Europa und China.

So wird der Abu Dhabi Plaza in Astana mal aussehen.

So wird der Abu Dhabi Plaza in Astana mal aussehen.

(Bild: zvg)

 
Regionalleiter Paul Schuler sagt: «Mit dem Produktionsausbau sind wir in Kasachstan gut aufgestellt, um vom stark wachsenden Baumarkt zu profitieren.» In der Planungs- beziehungsweise Realisierungsphase befänden sich Infrastrukturprojekte wie die Erweiterung der Stadtbahn der Hauptstadt Astana, der Ausbau der Metro und der Ringstrasse in Almaty oder grosse Bauprojekte wie das Abu Dhabi Plaza in Astana. «Im neuen Büro-, Wohn- und Einkaufskomplex wird das höchste Gebäude Zentralasiens mit rund 380 Metern Höhe gebaut.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.