29.01.2021, 13:59 Uhr Shell ist Schuld an Öllecks in Nigeria

1 min Lesezeit 29.01.2021, 13:59 Uhr

Das nigerianische Tochterunternehmen von Royal Dutch Shell ist laut Urteil eines niederländischen Berufungsgerichts verantwortlich für Öl-Verschmutzungen in Nigeria und muss betroffenen Landwirten Entschädigungen zahlen. Vier Bauern und eine Umweltorganisation hatten den Konzern, der seinen Sitz in den Niederlanden hat, verklagt, weil das Niger-Delta durch Öl verseucht worden sei. Royal Dutch Shell hatte vor Gericht argumentiert, die Öl-Lecks in dem Fördergebiet seien durch Sabotage entstanden. Dem folgte das Gericht in seinem Urteil aber nicht. Es führte die Lecks auf schlechte Wartung zurück. Über die Höhe der Entschädigung wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.