SGV in Not: Kanton Luzern hat den Lead übernommen
  • Regionales Leben
  • öffentlicher Verkehr
Dampfschiff-Parade auf dem Vierwaldstättersee. (Bild: zvg/SGV)

Nach massivem Ertragseinbruch SGV in Not: Kanton Luzern hat den Lead übernommen

3 min Lesezeit 2 Kommentare 14.01.2021, 05:00 Uhr

Die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) ist finanziell am Anschlag. Hilfe sucht sie bei den Kantonen rund um den See. Luzern hat nun die Zügel an die Hand genommen. Ein prominenter Gönnerverein wird derweil nur indirekt in die Bresche springen.

So hart wie kaum ein anderes Transportunternehmen wurde die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) von der Coronakrise getroffen. Die ausländischen Touristen bleiben weg und die inländischen Gäste zog es eher in die Höhe als auf den See.

Das Resultat: 55 Prozent weniger Passagiere als im Vorjahr, ein Ertragseinbruch von bis zu 18 Millionen und ein Verlust von rund 8 Millionen Franken. Die SGV wendete sich deshalb an die Anstösserkantone des Vierwaldstättersees, um Lösungen zu suchen (zentralplus berichtete).

Keine radikalen Massnahmen vorgesehen

Wie die angestrebte betriebswirtschaftliche Sanierung aussehen könnte und was man sich unter einer Hilfeleistung seitens der Kantone vorstellen könnte, bleibt vorderhand noch offen. «Die Gespräche mit Bund und Kantonen verlaufen positiv», sagt Werner Lüönd, Leiter Marketing & Sales bei der SGV, auf Anfrage. «Wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen eine gemeinsame Lösung finden werden.»

Radikale Massnahmen, wie etwa die Veräusserung der Tavolago AG, das Tochterunternehmen der SGV Holding AG, welches für die Gastronomie der gesamten SGV-Schiffsflotte zuständig ist, seien glücklicherweise nicht nötig, heisst es auf Anfrage.

Mehrere Gespräche haben bereits stattgefunden

Beim Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement des Kantons bestätigt man auf Anfrage, dass in den vergangenen Wochen bereits mehrere Gespräche zwischen der SGV und den Zentralschweizer Kantonen stattgefunden haben. «Der Lead liegt dabei beim Kanton Luzern», heisst es in einer schriftlichen Antwort.

Im Rahmen dieser ersten Gespräche seien die «schwierige Ausgangslage der SGV thematisiert und mögliche Lösungen erörtert» worden. «Die entsprechenden Abklärungen sind noch nicht abgeschlossen, weshalb dazu keine detaillierteren Angaben gemacht werden können.»

Dampferfreunde werden nicht aktiv

Der schwierigen Situation der SGV ist man sich auch beim Verein Dampferfreunde Vierwaldstättersee voll und ganz bewusst. Der Verein hat seit seiner Gründung 1972 rund 15 Millionen für den Erhalt und die Sanierung der Dampfschiffflotte der SGV gesammelt.

Wäre eine Sammelaktion der Dampferfreunde zur Unterstützung der SGV eine Option? «Wir stehen in kontinuierlichem Austausch mit der SGV und treffen uns periodisch mit der Geschäftsführung», sagt Vereinsvizepräsident Werner Grossniklaus auf Anfrage. «Dieser Austausch hat auch in den vergangenen Monaten und Wochen stattgefunden. Beide Seiten sind sich jedoch einig, dass unser Fokus im Moment bei der Sanierung der ‹Stadt Luzern› liegt.»

«Eine solche Spendensammlung wäre nicht im Sinn der SGV und auch nicht im Bereich unseres Wirkens.»

Werner Grossniklaus, Vizepräsident Dampferfreunde Vierwaldstättersee

Das Dampfschiff «Stadt Luzern» wurde in den vergangenen zwei Jahren saniert und soll kommenden Mai wieder in See stechen (zentralplus berichtete). Die Renovationskosten belaufen sich auf insgesamt 13,2 Millionen Franken. Die Dampferfreunde wollen 4 Millionen davon beisteuern. «Dieses Ziel werden wir auch erreichen», sagt Grossniklaus.

Dennoch: Könnte ein Verein mit 10’000 Mitgliedern und einem reichen Erfahrungsschatz in Sachen Spendensammlung nicht wesentlich zur Linderung der finanziellen Schieflage der SGV beitragen? «Die SGV hat sich in den vergangenen Jahren als äusserst erfolgreiches Unternehmen bewiesen. Ich bin absolut zuversichtlich, dass sie, sobald sich die Lage entspannt, wieder schwarze Zahlen schreiben wird», hält Grossniklaus dagegen. «Eine solche Spendensammlung wäre nicht im Sinn der SGV und auch nicht im Bereich unseres Wirkens. Wir werden aber auch in Zukunft alles daransetzen, die Menschen auf die Schiffe zu locken.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 400 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Amrhein, 14.01.2021, 12:38 Uhr

    Es ist für mich absolut unverständlich, dass der Vorstand der Dampferfreunde in dieser beonderen Lage die SGV nicht stärker unterstützen will. Was nützen wunderschön renovierte Dampfer, die nicht zum Einsatz kommen? Es müssten
    zb Defizit- Beiträge an den Betrieb der Dampfer geleistet werden. Und: ein Teil des grossen Vermögens der Dampferfreunde muss in der aktuellen Krise für die Dampfer eingesetzt werden und nicht in Form von Wertpapieren schlummern! Bruno Amrhein, Kriens

  2. Gery Weber, 14.01.2021, 09:44 Uhr

    Hoffe sehr, das eine Lösung gefunden werden kann. Ich gehe immer wieder gerne mit dem GA auf ein Vierwaldstättersee-Schiff

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.