Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Schwerer Verkehrsunfall in der Stadt Luzern fordert Todesopfer
  • Aktuell
Die Luzerner Polizei ist mit mehreren Fahrzeugen vor Ort. (Bild: Leserbild)

Baselstrasse stadteinwärts gesperrt Schwerer Verkehrsunfall in der Stadt Luzern fordert Todesopfer

1 min Lesezeit 2 Kommentare 23.08.2019, 17:16 Uhr

Am Freitagnachmittag kam es an der Baselstrasse in Luzern zu einem tödlichen Verkehrsunfall.

Diesen Freitagnachmittag um 16.15 Uhr geriet ein 68-jähriger Mann an der Baselstrasse in Luzern aus noch ungeklärten Gründen unter einen Linienbus. Gemäss ersten Erkenntnissen der Luzerner Polizei wurde er von einer Hinterachse des Gelenkbusses überrollt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Der Mann verstarb noch auf der Unfallstelle.

Ein Augenzeuge berichtete gegenüber zentralplus, wie direkt vor der BHMS ein weisses Zelt aufgestellt wurde. Ambulanz und Polizei waren vor Ort.

Der Busfahrer, Fahrgäste sowie weitere Zeugen des Unfalls wurden durch ein Care-Team betreut, teilte die Luzerner Polizei später mit. Im Einsatz standen auch der Rettungsdienst sowie die Feuerwehr der Stadt Luzern.

Unterstütze Zentralplus

Die Baselstrasse sowie die Autobahnausfahrt Luzern-Zentrum in Richtung Gütsch sind bis auf weiteres aufgrund der Unfallaufnahme gesperrt. Durch die Umleitungen kommt es in einem grösseren Umkreis der Stadt Luzern zu Verkehrsbehinderungen.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Thomas, 26.08.2019, 13:16 Uhr

    1. “die in Bern” wollen das nicht, sondern nur Vertreterinnen gewisser Parteien
    2. geschmacklos, diesen tragischen Todesfall mit der politischen Diskussion um das Rentenalter zu verknüpfen

  2. Edi,, 24.08.2019, 11:03 Uhr

    schlimm einfach Schlimm, für die Angehörigen, so kurz nach der Pensionierung, und die in Bern wollen das wir noch bis 70 Arbeiten,