14.08.2019, 15:02 Uhr Schweizer Sicherheitsfirmen untersucht

1 min Lesezeit 14.08.2019, 15:02 Uhr

2018 hat der Bund 16 Einsätze von Sicherheitsfirmen im Ausland genauer untersucht. In sieben Fällen wurde der Auslandeinsatz verboten, weil er möglicherweise gegen Völkerrecht verstossen hätte oder den aussenpolitischen Zielen der Schweiz zuwidergelaufen wäre, teilt das Aussendepartement EDA mit. Schweizer Firmen, die Sicherheitsdienstleistungen im Ausland erbringen, sind seit 2015 verpflichtet, diese Einsätze dem Bund zu melden. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 479 Einsätze von 24 Unternehmen gemeldet. Die Einsätze betrafen den Personenschutz und die Bewachung von Gütern und Liegenschaften. Sie fanden überwiegend in Nordafrika und im Nahen Osten statt. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.