Kontrolle im diskreten Zuger Milieu Schwarzarbeit: Prostitutierte erhielt eine Busse

1 min Lesezeit 02.08.2017, 16:24 Uhr

Die Zuger Polizei hat in den letzten Tagen mehrere «Erotik-Etablissements» überprüft. Eine Frau hatte keine gültige Arbeitsbewilligung.

Zur Bekämpfung der Schwarzarbeit hat die Polizei am Montag und Dienstag mehrere Betriebskontrollen durchgeführt. «Eine der anwesenden Prostitutierten hatte keine gültige Arbeitsbewilligungen», heisst es in der Mitteilung. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit habe die Frau mit einer Busse gelegt. Gemäss Sprecher Frank Kleiner fanden die Kontrollen in der Stadt Zug statt. «Wir führen regelmässig Kontrollen durch», fügt er hinzu.

Die Prostitution ist im Kanton Zug nicht verboten, wie ein hartnäckiges Gerücht besagt. Doch sie läuft sehr diskret und versteckt ab, und Bewilligungen werden nur sehr restriktiv erteilt (zentralplus berichtete). Siehe auch unseren Hintergrund-Beitrag zur unsichtbaren Prostitution in Zug aus dem Jahr 2014.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.