Schwarzarbeit: Kanton Luzern nimmt Coiffeure ins Visier
  • Wirtschaft
  • Freizeit
  • Gesellschaft
Kontrolliert der Kanton Luzern die «richtigen» Coiffeursalons? (Symbolbild: Unsplash/Delfina Pan)

Resultat der Kontrollen überrascht Schwarzarbeit: Kanton Luzern nimmt Coiffeure ins Visier

4 min Lesezeit 7 Kommentare 06.07.2021, 18:31 Uhr

Nach den politischen Diskussionen um Billigcoiffeure hat der Kanton Luzern die Branche genauer unter die Lupe genommen. Grobe Verstösse wurden bei den Kontrollen nicht festgestellt. Das hat seinen Grund, vermutet CVP-Politiker Daniel Piazza, der mehr Missstände vermutet.

Halten Coiffeursalons, die billige Haarschnitte anbieten, alle gesetzlichen Vorgaben ein? Diese Frage gab kürzlich im Luzerner Kantonsrat zu reden. Eine Mehrheit wollte es genauer wissen und forderte stärkere Kontrollen in der Branche. Auslöser war ein Postulat von CVP-Kantonsrat Daniel Piazza, der besonders unter den Barbershops schwarze Schafe vermutet (zentralplus berichtete).

Aufgrund dessen hat die Industrie- und Gewerbeaufsicht (Kiga) im ersten Halbjahr 2021 ein spezielles Augenmerk auf die Branche gerichtet. Mehr als 11 Prozent aller kontrollierten Betriebe entstammen der Coiffeurbranche. Insgesamt machten die Kontrolleure 26 Salons im Kanton Luzern ihre Aufwartung.

Grobe Verstösse bleiben aus

Davon erfolgten 14 Kontrollen in Zusammenarbeit mit der Luzerner Polizei und der paritätischen Kommission für das schweizerische Coiffeurgewerbe. Die paritätische Kommission prüft die Einhaltung des verbindlichen Gesamtarbeitsvertrags. Bei den Kontrollen seien 45 Personen, darunter sowohl Angestellte als auch Geschäftsinhaber, überprüft worden, wie WAS wira Luzern in einer Mitteilung schreibt.

Dabei fällt auf: Bei keiner Kontrolle sind vor Ort grobe Verstösse festgestellt worden, die den Strafuntersuchungsbehörden hätten gemeldet werden müssen. Ein solcher liegt zum Beispiel vor, wenn ein Angestellter keine entsprechende Bewilligung vorzeigen könnte.

Das heisst indes nicht, dass alle tadellos sauber arbeiten. Denn die Behörden haben verschiedene Unterlagen – etwa Arbeitsverträge oder AHV- und Lohnabrechnungen – eingefordert, die jetzt überprüft werden. Ob in diesen Bereichen Verstösse vorliegen und Sanktionen nötig werden, wird sich erst später zeigen. Laut der Mitteilung könne es bis zu einem Jahr dauern, bis die Entscheide vorliegen.

Alles nur halb so schlimm?

Heisst das also: Alles halb so schlimm wie vermutet? Die Industrie- und Gewerbeaufsicht Kiga will sich nicht politisch dazu äussern. «Die Ergebnisse werten wir nicht, wir stellen nur fest», sagt Andreas Hunkeler, Bereichsleiter Kantonale Industrie- und Gewerbeaufsicht von WAS wira Luzern. Man nehme das Postulat ernst und habe die Kontrollen intensiviert, diese seien aber noch nicht abgeschlossen. «Abweichungen wurden bis jetzt aber nicht festgestellt.»

«Wir reden nicht von Betrieben, die seit 30 Jahren geschäften und einer gewissen sozialen Kontrolle in den Dörfern ausgesetzt sind.»

Daniel Piazza, CVP

Das überrascht auch CVP-Kantonsrat Daniel Piazza nur auf den ersten Blick. «Ich habe von verschiedenen Seiten erfahren, dass vor allem normale Coiffeurgeschäfte und nicht gezielt Billigsalons kontrolliert worden sind», sagt der Politiker aus Malters. Zwar begrüsst er ausdrücklich die verstärkten Kontrollen in der Branche und versichert, dass er keinesfalls alle Barbershops unter Generalverdacht stellen will.

CVP-Kantonsrat Daniel Piazza (Bild: zvg)

«Aber in meinem Vorstoss reden wir klar nicht von denjenigen Betrieben, die seit 30 Jahren geschäften und einer gewissen sozialen Kontrolle in den Quartieren und Dörfern ausgesetzt sind, sondern ausdrücklich von Billigcoiffeuren. Ich habe den Eindruck, dass man aktuell noch die Falschen kontrolliert.»

Stichprobenkontrollen seien gut, aber müssten auf den Kreis der Billigcoiffeure fokussiert werden. «Zum Beispiel Geschäfte, bei denen viele Anwohner ein komisches Gefühl haben, weil sie nie Kunden im Coiffeurladen sehen. Ich vertraue darauf, dass Anwohner ein gutes Sensorium haben und spüren, wenn etwas nicht stimmt.» 

Kanton macht keine Unterschiede innerhalb der Branche

Wie wurden die überprüften Betriebe ausgewählt? Im Unterschied zu den üblichen Schwarzarbeitskontrollen, die auf Meldungen von Privatpersonen oder Behörden basieren, wurden für die intensiveren Kontrollen in der Coiffeurbranche zusätzliche Betriebe nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und von der Paritätischen Kommission vorgeschlagen, sagt Hunkeler vom Kiga.

Die von Daniel Piazza geforderte Trennung zwischen «Traditionellen» und «neuartigen Billigen» wird nicht berücksichtigt. «Wir machen, wie in anderen Branchen auch, innerhalb der Coiffeurbranche keine Unterscheidungen. Es gibt unsererseits keine Kriterien dazu», sagt Martin Bucherer, Leiter WAS wira Luzern.

Daniel Piazza will deshalb selber aktiv werden. Gemeinsam mit SVP-Kantonsrat Markus Schumacher, der die Branche berufshalber gut kennt, will er der Kontrollstelle eine Liste von Billigsalons zukommen lassen. «Es geht nicht darum, jemanden zu denunzieren, sondern aussagekräftige und griffige Kontrollen zu forcieren», so der CVP-Politiker. «Denn nur so lässt sich das Problem effektiv bekämpfen.»

Abgeschlossen ist die Sache ohnehin noch nicht. Wie Andreas Hunkeler von der Kiga bestätigt, werden auch im zweiten Halbjahr weitere Coiffeurgeschäfte kontrolliert. «Den Fokus wird die Kiga aufgrund des Postulats momentan beibehalten, bis ein abschliessendes Fazit aus den verstärken Kontrollen möglich ist.»

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

7 Kommentare
  1. Marsumarsu, 08.07.2021, 14:18 Uhr

    Es macht den Anschein, dass einige Politiker meinen, für wen auch immer, in der Öffentlichkeit als Lobbyisten auftreten zu müssen.
    Wie der Bericht bereits schilderte, sind demnach „grobe Verstösse“ ausgeblieben.
    Unbestritten ist, dass diese Haarkünstler, die an den Pranger gestellt werden sollen, ihr Handwerk nicht nur günstig sondern auch äusserst schnell und kompetent ausführen.
    Daher kann ich dieses Kesseltreiben aus gewissen Kreisen der Politik nicht nachvollziehen.
    Es ist und bleibt eine gesunde Konkurrenz zu den sogenannt etablierten Salons, die mit horrenden Preisen die Kundschaft abschröpft.

    P.S.
    Ich bin Glatzkopf

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Scheidegger, 08.07.2021, 13:24 Uhr

    Eigentlich muss man denen Einen auf die Löffel geben, die sich aus purem Geiz-ist-geil-Fetischismus die Haare für CHF 25.– schneiden lassen.

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Ercolani Enrico FDP Einwohnerrat Kriens, 08.07.2021, 10:10 Uhr

    Kontrollen werden auch bei anderen Berufsgattungen gemacht. Es geht nicht nur um Schwarzarbeit, sondern auch um die Einhaltung von Gesamtarbeitsverträgen. Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sollen korrekt behandelt werden. Deshalb ist der politische Vorstoss richtig.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Politicus Nonsens, 07.07.2021, 07:07 Uhr

    Was läuft in unserem politischen System falsch, wenn irgend ein x-beliebiger Politiker ohne handfesten Beweis irgendeine Vermutung resp. persönliche Wahrnehmung in den Raum stellen kann und anschliessend die grosse Kavallerie mit Polizei und Gewerbeaufsicht hochfährt? Mach deinen Job richtig oder gib den Platz frei!

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  5. Roli Greter, 07.07.2021, 06:51 Uhr

    Ist Herr Piazza im Sommerlich steckengeblieben?

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  6. Berthold Heisterkamp, 06.07.2021, 18:51 Uhr

    Also mir ist kein Barbershop oder ein sogenannter Billig-Coiffuer bekannt, bei den nicht ständig Hochbetrieb herrscht. Was Herr Piazza wahrscheinlich in Wirklichkeit sagen will, ist, dass vor allem Geschäfte mit vornehmend schwarzhaariger Kundschaft kontrolliert werden sollen.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Peter Bitterli, 07.07.2021, 07:28 Uhr

      Sie meinen, jemanden beim Bewirtschaften von Vorurteilen zu ertappen, und bewirtschaften damit doch nur Ihre eigenen Vorurteile. Aber nein, in Barbershops und Shishabars wird überhaupt kein Geld gewaschen.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen