Schnelle E-Bikes sorgen in Kriens für Konflikte
  • Regionales Leben
  • Verkehr
Gilt für Pferde, Mofas und E-Bikes: Das Verbotsschild bei der Langmatt in Kriens. (Bild: Stadt Kriens)

Verbot auf Veloweg Schnelle E-Bikes sorgen in Kriens für Konflikte

2 min Lesezeit 5 Kommentare 19.08.2020, 05:00 Uhr

Die leichte Hanglage macht Obernau zum perfekten E-Bike-Gelände: Wer ohne zu schwitzen nach Hause will, ist nicht mehr auf das Auto angewiesen. Doch wer schnell unterwegs ist, muss auch wissen, wo er nicht durchfahren darf.

Velofahrer sind dankbar, wenn sie in Obernau bei der Langmatt von der Hauptstrasse auf den Veloweg einschwenken können: Wenn einem Richtung Renggloch die Autos hinterherkriechen, die nicht überholen können, werden die Nerven auf zwei und vier Rädern strapaziert.

Doch nicht alle Zweiräder haben die Erlaubnis, auf dem Veloweg zu fahren. Darauf weist ein Verbotsschild für Mofas hin. Das gilt auch für schnelle E-Bikes mit gelben Kontrollschildern; sie erreichen mit ihrem Elektromotor bis 45 Stundenkilometer. Das Verbot wurde zum Schutz der spielenden Kinder und Fussgänger entlang der Freizeitanlage aufgestellt.

Töffli-Verbot wird von E-Bikern ignoriert

Nur scheinen dies die schnellen E-Biker vor Ort zu ignorieren – oder häufig nicht zu wissen. Denn: Grundsätzlich dürfen alle E-Bikes auf allen Velowegen fahren. Wie die Stadt Kriens mitteilt, sei das Töffli-Verbot die einzige Möglichkeit, bei «Pedelecs», wie E-Bikes im Jargon heissen, zu unterscheiden: Denn dieses gilt nur für schnelle E-Bikes mit gelben Nummern, nicht aber für die langsameren mit bis zu 25 Stundenkilometern Tretunterstützung.

Die Stadt Kriens stellte fest, dass die Konflikte zwischen schnelleren und langsameren Zweiradfahrern zunehmen. Dem will sie nun entgegenwirken. Sie plant, mit einer Plakataktion im Herbst die Verkehrsteilnehmer erst einmal auf die geltenden Regeln aufmerksam zu machen. Das heisst: Wer mit dem schnellen E-Bike unterwegs ist, muss zwischen Eichenspes und Restaurant Obernau auf die Hauptstrasse ausweichen. Oder die Tretunterstützung ausschalten.

Mofas und E-Bikes mit bis zu 40 km/h müssen die Hauptstrasse benutzen (rote Linie). Alle anderen Fahrräder können den Veloweg befahren (blaue Linie).

Gleichzeitig sollen Plakate alle anderen Nutzer des Radwegs daran erinnern, das Tempo besonders bei der Abwärtsfahrt Richtung Zentrum zu drosseln und so auf spielende Kinder und andere Nutzer des Wegs Rücksicht zu nehmen.

Baustart für neue Velospur bis 2022

Doch mit zunehmender E-Bike-Dichte wird das Problem wohl in Zukunft nicht geringer. Deshalb soll im Zuge der Sanierung der Obernauerstrasse ein zusätzlicher Radstreifen entstehen. Die Sanierung ist im laufenden Bauprogramm bis 2022 aufgeführt. Realistisch dürfte ein Start 2021 sein.

Das Mofaverbot bei der Langmatt wird also noch eine Zeitlang stehen bleiben – und Gültigkeit behalten. Auch wenn es inzwischen immer weniger Mofas in Kriens gibt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

5 Kommentare
  1. pedalo paul, 19.08.2020, 19:54 Uhr

    wunderbar! viele wussten dies nicht! an der reuss entlang ist es genau gleich! töffli dürfen nicht fahren (30km/h) und e-velölis brettern mit 45 km/h durch! unlogisch und sehr gefährlich.

  2. Franz Gubler, 19.08.2020, 17:22 Uhr

    Lieber Herr Schorno, beleuchten Sie im Artikel doch bitte auch etwas die rechtlichen Hintergründe. Dann entsteht ein Mehrwert für die Leserschaft. Schnelle E-Bikes sind nach Art. 18 VTS „Motorfahrräder“. Da ist es logisch, dass für sie das Mofa-Verbot gilt (Mofa = Motorfahrrad). Mir stellt sich eher die Frage, warum das Mofa-Verbot für die langsamen E-Bikes (nach Art. 18 VTS übrigens „Leicht-Motorfahrräder“) nicht gilt. Die Antwort liefert Art. 19 SSV.

  3. Don Rudo, 19.08.2020, 10:15 Uhr

    Urs-Ueli Schorno schreibt: Das gilt auch für schnelle E-Bikes mit gelben Kontrollschildern; sie erreichen mit ihrem Elektromotor bis 40 Stundenkilometer. Frage an Schorno: warum neue Vorschriften in Kriens? Gilt die Limite 45kmh nicht in Kriens nicht?

    1. Redaktion Redaktion zentralplus, 19.08.2020, 10:23 Uhr

      Danke für den Hinweis. Motorfahrräder, wie diese E-Bikes auch genannt werden, haben auch in Kriens eine Tretunterstützung bis 45 km/h. Wir haben die Zahl korrigiert.

  4. Luke, 19.08.2020, 08:44 Uhr

    Ein Pedelec mit ausgeschaltetem Motor darf das Fahrverbot durchfahren. Nur, ob und wie das kontrolliert wird, ist eine andere Frage. Zudem sind die „langsamen“ E-Bikes bis 25 km/h immernoch zugelassen. Ebenso ist ein Velo in Fahrtrichtung Kriens schnell auch bei ~20/25 km/h. Man würde besser vor dem Spielplatz mit anderen Mitteln die Geschwindigkeit zu reduzieren versuchen.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF