Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Schmuck statt Musik: Umbau kostet 2,6 Millionen
  • Wirtschaft
  • Architektur
  • Gesellschaft
Wo heute am Kapellplatz Instrumente angeboten werden, wird ein Schmuckladen einziehen. (Bild: Luca Wolf)

Neues Geschäft in Luzerner Altstadt Schmuck statt Musik: Umbau kostet 2,6 Millionen

2 min Lesezeit 27.05.2015, 18:34 Uhr

Dort, wo das Geschäft «Musik Hug» seine Instrumente verkauft, wird demnächst «Les Ambassadeurs» luxuriöse Zeitmesser an die Touristen bringen. Vorher ist aber noch ein teurer Umbau nötig. Aber warum der CEO partout nichts dazu sagt, ist unverständlich. 

Über Geld spricht man nicht. Und über diesen teuren Umbau offenbar auch nicht. «Wir werden kurz vor Weihnachten eröffnen», sagt Joachim Ziegler, CEO der Luxus-Firma Les Ambassadeurs SA. Mehr will der Geschäftsführer über sein aufwendiges Vorhaben am Kapellplatz 5 partout nicht sagen. Dabei handelt es sich um eine sehr stolze Investition. Dort, wo noch bis im Juli das Geschäft Musik Hug domiziliert ist, wird «Les Ambassadeurs» (die Botschafter) einziehen. Kostenpunkt für den Umbau: satte 2,6 Millionen Franken. 

Der Umbau liegt im Trend

Dies steht im öffentlich aufgelegten Baugesuch. Die Räume und der Innenbereich des denkmalgeschützten Stadtgebäudes werden komplett neu gestaltet. Die Nutzfläche schrumpft von 615 auf 587 Quadratmeter. Die Hülle und die Mauern dürfen nicht verändert werden. Die Verwandlung in ein weiteres Schmuckgeschäft passt zu den Entwicklungen in der Luzerner Altstadt.

Unterstütze Zentralplus

Die wirtschaftliche Goldgräberstimmung lässt an den Touristenmeilen die ursprünglichen Geschäfte aus- und dann Luxusläden einziehen (zentral+ berichtete). Am Schwanenplatz zog zum Beispiel im Mai das Modegeschäft Relax aus, jetzt gibt es Uhren und Schmuck bei Splendid. 

Genfer Luxusunternehmen 

Les Ambassadeurs kann sich den teuren Umbau leisten. Das gut 50-jährige Genfer Unternehmen vertreibt international bedeutende Uhren- und Schmuckmarken wie Hublot, Jaeger & LeCoultre oder Cartier, von denen jedes einzelne Exemplar im Durschnitt mehrere tausend Franken kostet. Für die edlen Zeitmesser muss auch die Schaufensterverglasung im Erdgeschoss neuen Sicherheitsstandards genügen. Ein Glaswechsel ist notwendig. 

 

So könnten die Schaufenster aussehen. Der Auftritt von «Les Ambassadeurs» ist diskret.

So könnten die Schaufenster aussehen. Der Auftritt von «Les Ambassadeurs» ist diskret.

Auch die Leuchtreklame wird ersetzt, dies im Rahmen der Kriterien des städtischen «Plan Lumière». Das neue Gestaltungskonzept im Innenraum werde sich der bestehenden Gebäudestruktur anpassen, heisst es im Baugesuch. Im Interieur darf «Glanz und Gloria» erwartet werden, oder wie es anders klingt: «Ein adäquates Materialisierungskonzept in den Innenräumen identifiziert sich mit den Prämissen der Mieterschaft.»

Musik Hug zieht nach Ebikon

Das Musikhaus Hug verlässt die Luzerner Altstadt und will sich in Ebikon neu definieren. «Wir reagieren mit dem Umzug und der Neugestaltung unseres Images auf die veränderten Kundenbedürfnisse», erklärte Andy Sutter, Mitglied der Geschäftsleitung der Musik Hug AG (zentral+ berichtete). Der bisherige Standort am Kappellplatz sei an seine Grenzen gestossen, so Sutter weiter.

Die engen Platzverhältnisse und die auf fünf Stockwerke verteilte Verkaufsfläche seien einfach nicht optimal für ein Musikhaus. Man habe vor einem Jahr aktiv damit begonnen, nach einem neuen Standort zu suchen. Nun hat man ihn gefunden. Bereits im Juli soll in Ebikon ein «Musikkompetenzzentrum» für die Zentralschweiz entstehen.

Ihre Meinung interessiert uns! Als Community-Mitglied können Sie diese mit der Kommentarfunktion mitteilen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare