Zuger Chriesisturm fällt Corona zum Opfer
  • News
Der Chriesisturm und Chriesimärit sind abgesagt. (Bild: z.V.g)

Solidaritätsaktion für Produzenten Zuger Chriesisturm fällt Corona zum Opfer

2 min Lesezeit 03.05.2021, 12:06 Uhr

Der Chriesimärt auf dem Landsgemeindeplatz und der Chriesisturm 2021 werden wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Wegen der Krise sind zudem die Lager prall gefüllt: Nun soll eine Solidaritätsaktion den Zuger Kirschproduzenten helfen.

Angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie hat die «IG Zuger Chriesi» entschieden, den Chriesisturm nach dem 2020 auch dieses Jahr abzusagen. Die engen Gassen in der Zuger Altstadt würden es unmöglich machen, die Mindestabstände bei den Menschenmassen einzuhalten, so die Begründung. Auch sei ein vernünftiges Schutzkonzept für den traditionsreiche Chriesimärt nicht umsetzbar, so die IG in einer Mittelung am Montag.

Durch die abgesagten Veranstaltungen, aber auch die langanhaltende Corona-Pandemie, seien daher eine Vielzahl an Kirschtorten, Zuger Kirschwasser und anderen Chriesispezialitäten liegen geblieben. Denn die Restaurants waren zu und die Besuche bei Familien und Freunden reduziert. «Damit prosteten sich die Zugerinnen und Zuger deutlich weniger zu und sie kauften auch massiv weniger Kirschtorten, um ihre Gäste zu verwöhnen.» 

Deshalb soll die Solidaritätsaktion «Schenken Sie Freude» dafür sorgen, dass die Lagerbestände abgebaut werden.

Solidarität mit dem Kaufen von «Zuger Chriesi» zeigen

Wer bei einem Kauf von Kirschwasser, Kirschtorte, Chriesiwürste, Chriesikonfitüre oder Chriesijoghurt ein Mindestbetrag von 40 Franken erreicht, erhält dafür 10 Franken zurück. Das Angebot sei für die ersten 1500 Kaufbelege und spätestens bis Ende 2021, gültig, informiert die IG Zuger Chriesi. Wer davon profitieren will, muss den Kaufbeleg einsenden.

«Mit dieser Aktion wollen wir alle Liebhaberinnen und Liebhaber von Zuger Chriesiprodukten auf die schwierige Lage aufmerksam machen, in der sich die Produzenten aktuell befinden», erklärt Peter Hegglin, Präsident der IG Zuger Chriesi. Er erhofft sich durch die Aktion, den Absatz der Zuger Chriesi Produkte anzukurbeln und die für den Kanton Zug kulturell wichtigen Kirschbäume zu erhalten.

Ein kleiner Trost in dieser Zeit sei das Läuten der «Chriesigloggä»: In Zug und Baar sind diese am 21. Juni um 12 Uhr zu hören.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF