10.08.2019, 14:25 Uhr Santésuisse-Präsident will Geld sparen

1 min Lesezeit 10.08.2019, 14:25 Uhr

Neue und sehr teure Medikamente sind einer der zentralen Kostentreiber im Schweizer Gesundheitswesen. Der Präsident des Krankenkassenverbandes Santésuisse, Heinz Brand, warnt deshalb in der Samstagsrundschau von SRF, die Gesundheitskosten würden künftig jährlich um rund 10 Mrd. Franken steigen. Ein Beispiel für ein teures Medikament ist «Kymriah», eine Zelltherapie gegen Leukämie. Kostenpunkt: 370’000 Franken. Eine mögliche Bezahlform für solche Therapien wäre einen «Pay per Performance»-Mechanismus einzuführen, sagte Brand. Die Krankenkasse zahlt nur, wenn die gewünschte Wirkung eintritt. Die Verhandlungen mit der Pharmabranche seien hart, aber konstruktiv, so Brand. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.