08.02.2021, 15:45 Uhr Rückgabe von Schiele-Aquarell an Erben

1 min Lesezeit 08.02.2021, 15:45 Uhr

Ein Aquarell des österreichischen Expressionisten Egon Schiele soll nach einer Empfehlung der beratenden Kommission für NS-Raubgut an die Erben des jüdischen Vorbesitzers gegeben werden. Den Beschluss zu der 1917 entstandenen Arbeit «Kauernder weiblicher Akt», die im Museum Ludwig in Köln aufbewahrt wird, fällte das Gremium einstimmig, wie es am Montag in Berlin mitteilte. Das Aquarell hatte Schiele seinem Zahnarzt Heinrich Rieger gegeben. Ab 1938 war Rieger wegen seiner jüdischen Abstammung schwerster Verfolgung ausgesetzt. Seine Kunstsammlung ging durch Notverkäufe und NS-Raub verloren. Er wurde laut der Kommission 1942 ins KZ Theresienstadt gebracht, wo er starb. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF