Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Rösslimatt: FDP will Tribschen vor Mehrverkehr schützen
  • Aktuell
Von oben sieht’s dezent aus, das Projekt auf dem Rösslimatt-Areal. Zuerst soll der längliche Bau vorne an den Gleisen realisiert werden. (Bild: zvg)

Bevölkerung soll nicht unter Erschliessung leiden Rösslimatt: FDP will Tribschen vor Mehrverkehr schützen

1 min Lesezeit 03.12.2019, 14:15 Uhr

Das Rösslimatt-Areal wird mit dem Projekt «Perron» mit 20’000 Quadratmeter Bürofläche an bester Lage entlang der Gleise bebaut.

FDP-Fraktionschefin Sonja Döbeli Stirnemann und Grossstadtrat Marc Lustenberger reagieren nun auf den stadträtlichen Bericht zur Rösslimatt, in dem unter anderem die Haupterschliessung des neu zu entwickelnden Areals definiert ist.

Erschliessung entlang der Geleise gefordert

Namens ihrer Fraktion reichen sie ein Postulat ein, mit dem sie den Stadtrat bitten, die Quartiererschliessung Rösslimatt so zu planen, dass das Quartier Tribschenstadt so weit wie möglich vom Erschliessungsverkehr entlastet wird.

Unterstütze Zentralplus

Sie schlagen eine Haupterschliessung entlang den Geleisen oder entlang der Gewerbezone vor. «Die Bürgenstrasse als Haupterschliessung, wie das bis jetzt vorgesehen ist», argumentieren sie in ihrem Vorstoss, «macht keinen Sinn.» Zahlreiche Wohnhäuser, eine Kindertagesstätte, ein Kindergarten sowie die Theaterwerkstätten wären negativ betroffen. «Wir bitten den Stadtrat, die Planung zu überdenken, um die bestehenden Wohnquartiere möglichst von zusätzlichem Verkehr zu schützen.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare