Rimoldis Auftritt verärgert seine eigene Partei
  • Politik
Die Teilnahme von Nicolas A. Rimoldi (vierter von links) an einem Podium sorgt für dicke Luft bei den Jungfreisinnigen. (Bild: zvg)

Luzerner Jungfreisinnige rügen Radio 3Fach Rimoldis Auftritt verärgert seine eigene Partei

2 min Lesezeit 1 Kommentar 09.09.2020, 20:30 Uhr

Ein Podium zur Begrenzungsinitiative sorgt für Unmut bei den Jungfreisinnigen. Grund dafür ist ihr bekanntestes Mitglied.

Harte Kritik an eigenem Mitglied: Die Luzerner Jungfreisinnigen rügen in einer aktuellen Mitteilung das Radio 3Fach – und Jung-FDPler Nicolas A. Rimoldi.

Grund ist ein öffentliches Podium zur Begrenzungsinitiative, das diesen Donnerstag in Luzern stattfindet. Einer der Teilnehmer ist Rimoldi, aktiver Twitterer und «liberaler Rebell aus der Zentralschweiz» («Weltwoche»), der aufgrund pointierter Meinungen und Kritik an der eigenen Partei wohl das bekannteste Mitglied der Luzerner Jungfreisinnigen ist.

Das Problem: Rimoldi vertritt am Podium als Jungfreisinniger die Befürworterseite – obwohl die Jungpartei Ende August mit 17 Nein- zu 2 Ja-Stimmen klar die Nein-Parole zur Initiative beschlossen hat.

Jungpartei hat interveniert

Das findet seine Partei gar nicht lustig. «Bedauerlicherweise» habe man feststellen müssen, dass Rimoldi an einem öffentlichen Podium die Ja-Seite vertrete, schreiben die Jungfreisinnigen in einer Mitteilung. Dass die Organisatoren nicht bei der Jungpartei für einen Teilnehmer angefragt hätten, stösst auf Kritik. Ebenso, dass weder Rimoldi noch Radio 3Fach das Präsidium der Jungfreisinnigen informierten.

«Wir Jungfreisinnigen finden das Auswahlverfahren und den Informationsaustausch vom Radio 3Fach fragwürdig», schreibt die Jungpartei es in der Mitteilung. «Zudem kritisieren wir auch das Vorgehen und die Verhaltensweise unseres Mitgliedes Nicolas A. Rimoldi.» 

Inzwischen hat die Jungpartei beim Sender interveniert: Nicolas A. Rimoldi wird in den Social Media Posts als Vertreter der Aktion für eine unabhängige Schweiz (Auns) angekündigt, wo Rimoldi seit Kurzem im Vorstand waltet – und nicht mehr als Jungfreisinniger.

Ende gut, alles gut:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. CScherrer, 10.09.2020, 07:35 Uhr

    Die FDP bleibt sich treu. Was nicht passt, wird passend gemacht.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.