Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Reto Wyss: Bundesrat soll Kantone machen lassen
  • Aktuell
Regierungsrat Reto Wyss gibt den Journalisten Auskunft. (Bild: lwo)

Wann startet Unterricht in zweiter Fremdsprache? Reto Wyss: Bundesrat soll Kantone machen lassen

1 min Lesezeit 29.09.2016, 15:49 Uhr

Bundesrat Alain Berset möchte eine Bundesregelung für den Fremdsprachenunterricht ab der Primarschule einführen. Der Luzerner Bildungsdirektor Reto Wyss lehnt dies ab. Ein Eingriff des Bundes in die kantonale Bildungshoheit sei übereilt und unverhältnismässig.

Die Kantone hätten sich in den vergangenen Jahren sehr bemüht, selbst eine gesamtschweizerische Harmonisierung des Sprachenunterrichts zu erreichen, schreibt Bildungsdirektor Reto Wyss (CVP) in seiner am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme an den Bund, wie die Nachrichtenagentur sda mitteilt.

Grund für Bersets Pläne ist, dass einzelne Kantone den Unterricht in einer zweiten Landessprache infrage stellen. So ist auch im Kanton Luzern eine Volksinitiative mit dem Titel «Eine Fremdsprache an der Primarstufe» hängig.

Unterstütze Zentralplus

Wyss hält weiter fest, dass die Harmonisierung noch nie zuvor auf einem so hohen Stand gewesen sei. Der Bund soll – wenn überhaupt – möglichst spät eingreifen, wenn die Harmonisierung nicht vorankomme.

Im Kanton Luzern wird seit 2006 ab der dritten Klasse Englisch unterrichtet, ab der fünften zusätzlich Französisch. Halte der Bundesrat an seinen Plänen fest, so fordert die Luzerner Regierung, dass dieses Modell weiterverfolgt werde.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare